Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

2. September 2014 | Gemeinderat, Direktionen

Littering- und Ressourcenunterricht an Berufsfach- und Mittelschulen

Lernende untersuchen Gründe für Littering

Im Auftrag der Städte Bern, Biel und Thun hat die Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz (Pusch) auf Schuljahrstart 2014/2015 «Tatort Littering», den Littering- und Ressourcenunterricht für Berufsfach- und Mittelschulen lanciert.

Bereits seit einigen Jahren bieten die Städte Bern und Thun in Zusammenarbeit mit Pusch den für Schulen kostenlosen Abfallunterricht für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zur 9. Klasse an. Die Schülerinnen und Schüler lernen im Rahmen dieser Unterrichtsmodule den bewussten Umgang mit Abfällen und Ressourcen. Um der wachsenden Problematik des Litterings und der Altersgruppe der jungen Erwachsenen Rechnung zu tragen, wurde auf Initiative der Stadt Bern und nach einer fundierten Bedarfsanalyse von Pusch ein neues Schulangebot für Berufsfach- und Mittelschulen realisiert. Für die Entwicklung und die Lancierung des neuen Angebotes wurden Partnerstädte gesucht – und erfreulicherweise mit Biel und Thun gefunden.

Wichtige Präventionsmassnahme
Für die Stadt Bern ist der Littering- und Ressourcenunterricht eine weitere wichtige Präventionsmassnahme der Kampagne «Subers Bärn – zäme geits!», welche auf den drei Säulen Reinigung, Repression und Prävention beruht. An der heutigen Medienkonferenz informierte Gemeinderätin Ursula Wyss, Direktorin für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün, zusammen mit ihrer Amtskollegin Barbara Schwickert aus Biel und ihrem Amtskollegen Roman Gimmel aus Thun über den Projektstart. Vor den Medien Auskunft gaben zudem Pusch-Geschäftsleitungsmitglied Nadine Ramer Almer sowie Sonja Morgenegg-Marti, Direktorin Gewerblichindustrielle Berufsschule Bern (gibb). «Erfreulich ist bei diesem Projekt vor allem die gelungene Zusammenarbeit zwischen Städten, Politik und Schulen sowie zwischen Behörden und Umweltorganisationen. Zusammen wollen wir der zunehmenden Litteringproblematik auf verschiedenen Ebenen auf den Grund gehen und aktiv etwas dagegen tun», betonte Ursula Wyss.

Praxisnaher und aktiver Unterricht am Tatort
Schülerinnen und Schüler von Berufsfach- und Mittelschulen recherchieren während drei Lektionen unter Anleitung einer Umweltlehrperson von Pusch als lokale Reporterinnen und Reporter auf Strassen und Plätzen in Bern, Biel und Thun nach Gründen und Auswirkungen von Littering. Anhand von Befragungen und Beobachtungen beleuchten sie in Gruppen verschiedene Aspekte: Wo liegen die Ursprünge für das Litteringverhalten? Wie nehmen Passantinnen und Passanten herumliegenden Abfall wahr? Aus welchen Wertstoffen bestehen die liegengelassenen Produkte und wie könnten diese, die korrekte Entsorgung vorausgesetzt, wiederverwendet werden? Informationen im Zusammenhang mit der Aufgabenstellung finden die Jugendlichen mit Hilfe von in der Stadt verteilten Hinweisen. Ihre Erkenntnisse und Lösungsansätze halten sie in Form von Videobotschaften fest.
Die Litteringprävention kann von den Berufsfach- und Mittelschulen der Städte Bern, Biel und Thun ab sofort kostenlos gebucht werden. Finanziert wird das Angebot von Entsorgung + Recycling Stadt Bern sowie den Städten Biel und Thun.
Weitere Informationen und Anmeldung: www.pusch.ch/tatort-littering.

Pusch weiss wie
In den letzten zehn Jahren hat die Stiftung Pusch mit ihrem Umweltunterricht über 20‘000 Schulbesuche in 14 Kantonen durchgeführt und damit rund 400‘000 Schülerin-nen und Schüler motiviert, einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Der praxisorientierte Unterricht holt die Kinder und Jugendlichen in ihrem Alltag ab und zeigt auf, was sie selber bewirken können. Das überzeugt auch Walter Matter, Leiter Entsorgung + Recycling Stadt Bern (ERB): «Wir finanzieren die Schulangebote von Pusch, weil sie sowohl bei den Lehrpersonen wie auch bei den Behörden in Bezug auf die Qualität und den Nutzen grosse Akzeptanz und Vertrauen geniessen. Für uns ist der Umweltunterricht ein wichtiger Bestandteil unseres Präventionsauftrages». Die Stiftung Pusch setzt sich als Non-Profit-Organisation für eine gesunde Umwelt, die nachhaltige Nutzung der Ressourcen sowie vielfältige und artenreiche Lebensräume ein. Neben den Schulen unterstützt Pusch auch Städte, Gemeinden und Betriebe mit sofort umsetzbaren Massnahmen bei der Lösung von Umweltaufgaben.

Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentFactsheet Tatort Littering 02.09.2014 2.7 MB
Datei PDF documentReferat Gemeinderätin Ursula Wyss 02.09.2014 77.3 KB
Titel Bearbeitet Grösse

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile