Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. April 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Mit öV-Angebot erhöhten Pendlerströmen Rechnung tragen

Der Gemeinderat ist mit dem regionalen Angebotskonzept öffentlicher Verkehr 2018 – 2021 der Regionalkonferenz Bern-Mittelland (RKBM) zufrieden. Insbesondere begrüsst er in seiner Mitwirkungseingabe, dass das Angebot auf verschiedenen städtischen Linien ausgebaut und damit der öffentliche Verkehr gestärkt werden soll. Über den Vorschlag der Regionalkonferenz hinaus verlangt der Gemeinderat eine Ausdehnung der abendlichen Betriebszeiten der wichtigsten Linien sowie die Prüfung einer neuen Tangentiallinie Köniz-Liebefeld-Eigerplatz-Inselspital-Viererfeld-Tiefenau.

Die Regionalkonferenzen erarbeiten zuhanden des Kantons im Vierjahresrhythmus ein Angebotskonzept für den öffentlichen Verkehr. Diese Konzepte werden vom Kanton geprüft und bilden die Basis für den jeweiligen Angebotsbeschluss, welcher vom Grossen Rat gefällt wird. Aktuell hat die Regionalkonferenz Bern-Mittelland das Angebotskonzept 2018-2021 in die öffentliche Mitwirkung gegeben. Das Angebotskonzept ist auf das Regionale Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept abgestimmt und wird dem Kanton im Mai 2016 zugestellt.

Vielfältige Auswirkungen auf den öffentlichen Verkehr der Stadt Bern

Die Regionalkonferenz Bern-Mittelland hat im Rahmen des Angebotskonzepts 2018 – 2021 insgesamt gegen 90 Angebotsveränderungen geprüft und in die Mitwirkung geschickt. Viele davon betreffen direkt oder indirekt die Stadt Bern und sie werden vom Gemeinderat grossmehrheitlich begrüsst. «Bern wird damit weiterhin seinem Ruf als öV-Stadt gerecht und wir sind in der Lage, die stark zunehmenden Pendlerströme zu bewältigen», freut sich Verkehrsdirektorin Ursula Wyss. Hervorzuheben seien die als Übergangsmassnahme vorgesehenen Taktverdichtungen auf der Linie 10 (Ostermundigen-Bern-Köniz), die Verlängerung der Linie 11 zum Warmbächli-Areal, die neue Tangentiallinie Nord (Buslinie Breitenrainplatz –Ostermundigen-Ober-feld) oder der mittels Petition geforderte Ausbau der Betriebszeiten auf der Linie 28 (Eigerplatz-Bahnhof Wankdorf). Daneben seien zahlreiche weitere kleinere und grössere Verbesserungen des öV-Angebots vorgesehen, die der Bevölkerung und der Wirtschaft zu Gute kämen und daher vom Gemeinderat begrüsst würden.

Gemeinderat will zusätzliche Verbesserungen im öV-Angebot

Um auf den Trend zu spätabendlichen Aktivitäten zu reagieren und auch nach Mitternacht den Anschluss von Fernverkehrszügen auf das städtische Netz sicherzustellen, verlangt der Gemeinderat in seiner Stellungname zusätzlich eine Ausdehnung der abendlichen Betriebszeiten der wichtigsten Linien auf Stadtgebiet. Zudem beantragt er, dass die Regionalkonferenz Bern-Mittelland eine neue Tangentiallinie Köniz-Liebefeld-Eigerplatz-Inselspital-Viererfeld-Tiefenau prüft. Mit dieser neuen Linie könnten unter anderem die Buslinie 10 sowie der Umsteigeplatz Hirschengraben entlastet werden.

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile