Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. November 2014 | Gemeinderat, Direktionen

Dr. Jost Hartmann-Preis

Preis für bemerkenswerten Umgang mit Baudenkmälern

Stadtpräsident Alexander Tschäppät und Denkmalpfleger Jean-Daniel Gross haben am 21. November den Dr. Jost Hartmann-Preis an sieben Preisträgerinnen und Preisträger übergeben. Mit dem Preis werden Personen, Unternehmen oder Institutionen geehrt, die sich um den Erhalt der Berner Altstadt und ihrer wertvollen Bausubstanz verdient gemacht haben.

Seit der Jurist Dr. Jost Hartmann der Stadt Bern 1985 einen Teil seines Vermögens vermachte, wird regelmässig der nach ihm benannte Preis verliehen. Wie Hartmann bestimmte, sind die «am besten renovierten Häuser in der Altstadt von Bern» zu prämieren. «Mit dem Preis wollen wir Menschen auszeichnen, die sich auf unterschiedlichste Weise für herausragende Renovationsarbeiten eingesetzt haben und so zum Erhalt unserer Altstadt beitragen», sagt Denkmalpfleger Jean-Daniel Gross. Der Preis wird dieses Jahr zum 14. Mal vergeben, zum dritten Mal erscheint dazu eine Publikation der Denkmalpflege, in der die sanierten oder umgebauten Objekte vorgestellt werden.

Dieses Jahr wurden sieben Preisträgerinnen und Preisträger ermittelt, die an einem feierlichen Anlass im Festsaal des Erlacherhofs mit einer Urkunde und einem Geldpreis ausgezeichnet worden sind. Stadtpräsident Alexander Tschäppät betonte bei der Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger insbesondere deren Beitrag zur Wahrung des kulturellen Erbes der Bernerinnen und Berner, wobei er auch auf die wichtige Funktion der Denkmalpflege hinwies: «Dank dem grossen Bewusstsein für unser historisches Erbe und umsichtigen Umbauarbeiten sorgen die Preistragenden dafür, dass unsere Altstadt auch kommenden Generationen zur Verfügung steht.» Das UNESCO-Weltkulturerbe sei als Leihgabe zu verstehen, zu der es Sorge zu tragen gelte. «Dazu braucht es eine starke Denkmalpflege, mit der die Preistragenden eine intensive und motivierende Zusammenarbeit eingegangen sind», meinte Tschäppät weiter.

In diesem Jahr wurden folgende Personen, Unternehmen und Institutionen mit dem Dr. Jost Hartmann-Preis ausgezeichnet:

  • Das Architekturbüro Stefan Probst und Partner, das bei der Restaurierung der strukturell komplexen Altstadtliegenschaft an der Postgasse 52/54 aussergewöhnlich grosses Engagement zeigte.
  • Paula Seiler, die sich als Bauherrin auf ein alternatives Umbaukonzept einliess und so den Erhalt der historischen Raumausstattungen an der Münstergasse 18 ermöglichte.
  • Die Werren Architekten und Bauleitungen AG, welche die durch unsachgemässe Sanierungen schwer beeinträchtigte Hausfassade am Kornhausplatz 19 mit grossem persönlichem Einsatz wieder in Stand stellten.
  • Die Genossenschaft Dr. Frano Della Casa, die das «Delli» mit Sorgfalt und grossem Respekt vor der Geschichte sanierte und so für den Weiterbestand der beliebten Berner Gaststätte sorgte.

Gleich drei Preisträger wurden im Rahmen des Gesamtumbaus des Burgerspittels geehrt:

  • Die Burgergemeinde Bern, die sich für eine langfristige und verantwortungsvolle Investition entschieden hat und für ihre Rolle als umsichtig planende Bauherrschaft ausgezeichnet wird.
  • Die Graf Stampfli Jenni Architekten, die sich mit bemerkenswertem Einsatz für eine mustergültige Restaurierung und Modernisierung dieses herausragenden Baudenkmals verdient gemacht haben.
  • Hausi Rentsch, der mit traditionellen Handwerksmethoden und Handwerkerstolz das barocke Täfer des Direktionszimmers nicht nur restauriert, sondern teilweise ergänzt und rekonstruiert hat.

Auswahl nach festgelegten Kriterien
Nach der öffentlichen Ausschreibung im vergangenen März besichtigte die Jury, bestehend aus der Denkmalpflegekommission der Stadt Bern, die eingereichten Vorschläge an einer ganztägigen Zusammenkunft und beurteilte sie nach festgelegten Kriterien. So werden zukunftsweisende Restaurierungen von Fassaden und Innenräumen berücksichtigt und es wird auf die Förderung einer belebten Altstadt geachtet. Neben Bauherrschaften, Architektinnen und Architekten oder Handwerkerinnen und Handwerker können auch Unternehmungen oder Personen und Institutionen öffentlicher Bauträgerschaften geehrt werden, letztere allerdings ohne Geldpreis.

Präsidialdirektion

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile