Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

26. August 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Projekt zur Aufarbeitung des historischen Erbes

Die Sammlung des Bernischen Historischen Museums soll überarbeitet und alle Sammlungsobjekte in einer zentralen Datenbank registriert werden. Der Gemeinderat beantragt dem Stadtrat einen Verpflichtungskredit von 1,733 Millionen Franken.

Das Bernische Historische Museum (BHM) bewahrt das historische Erbe seiner drei Stifter, der Stadt, des Kantons und der Burgergemeinde Bern. Die Sammlung ist seit der Betriebsaufnahme 1894 auf rund 500‘000 Objekte angewachsen. Nur zwei Drittel der Sammlung sind heute in mehreren voneinander unabhängigen Datenbanken erfasst, zudem sind einige der Objekte kaum erschlossen, teilweise ungenügend konserviert und müssen unter nicht optimalen Bedingungen aufbewahrt werden.

Das BHM beantragt zur Verbesserung dieser Situation einen zusätzlichen Beitrag bei seinen drei Stiftern von insgesamt 5,1 Millionen Franken. Für den städtischen Anteil beantragt der Gemeinderat dem Stadtrat einen Kredit von 1,733 Millionen Franken. Der Kanton Bern und die Burgergemeinde übernehmen je den gleichen Beitrag. Damit sollen alle Sammlungsobjekte nach einheitlichen Kriterien in einer zentralen Datenbank registriert werden. Dafür muss die aktuelle Informatiklösung durch ein branchenspezifisches Standardsystem abgelöst werden. Zusätzlich aufgenommene Informationen zu den Objekten, beispielsweise zum Ursprung, zur Verwendung oder zu ehemaligen oder aktuellen Eigentümern, stellen eine minimale Erschliessung sicher. Überdies wird mit Konservierungsmassnahmen einzelner Objekte deren Transport von einem Depot ins andere ermöglicht.

Nach Abschluss der Arbeiten verfügt das BHM über eine vollständige Übersicht über seine Sammlung, kann sie besser nutzen und schafft sich eine unerlässliche Grundlage, um auch die Aufbewahrung der Sammlung zu verbessern. Dank der effizienteren Bewirtschaftung sollen zusätzliche Ressourcen für das Tagesgeschäft frei werden. Weiter ergibt sich auch mehr Potenzial für eigene Ausstellungen und für den Leihverkehr mit anderen Museen des Kantons Bern.

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile