Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

8. April 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Reichenbachstrasse: Zonenplanänderung für Wohnüberbauung

Die Stadt Bern beabsichtigt, auf dem Areal der aufgelösten kantonalen Krankenpflegeschule Engeried an der Reichenbachstrasse 118 zwischen 90 und 100 Wohnungen zu bauen. Dazu ist eine Zonenplanänderung nötig. Der Gemeinderat hat die entsprechende Abstimmungsvorlage zuhanden des Stadtrates verabschiedet. Die Stimmberechtigten entscheiden voraussichtlich im September 2016 über die Vorlage.

Weil der Kanton Bern seine Pflegefachschulen in Bern-Ausserholligen konzentriert hat, ist die Krankenpflegeschule Engeried an der Reichenbachstrasse 118 seit 2011 geschlossen. Grundeigentümerin ist die Stadt Bern (Fonds für Boden und Wohnbaupolitik). Das Areal befindet sich in der Mitte der Engehalbinsel rund drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und grenzt direkt an den Reichenbachwald. Aufgrund seiner Lage beabsichtigt die Stadt Bern, das Areal für den Wohnungsbau zu nutzen.

Umzonung nötig

Die bestehenden Gebäude der ehemaligen Krankenpflegeschule sind sanierungsbedürftig und weisen ein geringes Nutzungspotenzial auf. Sie sollen daher abgerissen und durch eine neue Überbauung ersetzt werden. Damit auf der Parzelle Reichenbachstrasse 118 ein Wohnbauprojekt realisiert werden kann, ist eine Zonenplanänderung nötig. Planungsrechtlich ist das Areal der aufgelösten Krankenpflegeschule heute der Zone für öffentliche Nutzungen (Freifläche FC) zugeordnet. Neu soll der Zonenplan die Parzelle als Zone mit Planungspflicht (ZPP) ausweisen. Art und Mass der Nutzung werden in den zugehörigen Vorschriften festlegt.

Dichte Wohnüberbauung

Der neue Zonenplan schafft die Voraussetzungen für eine vergleichsweise dichte Wohnüberbauung, die dem raumplanerischen Ziel der Siedlungsentwicklung nach innen entspricht. Im Planungsperimeter kann die oberirdische Geschossfläche ungefähr verdoppelt werden. Auf den neu maximal 11‘000 Quadratmetern Fläche können zwischen 90 und 100 Wohnungen für rund 300 Personen entstehen. Der Anteil der Geschossfläche, welche der Wohnnutzung dient, soll vollumfänglich dem preisgünstigen oder gemeinnützigen Wohnungsbau vorbehalten sein. Höchstens zehn Prozent der Fläche dürfen für nicht störende Arbeitsnutzungen oder für öffentliche Nutzungen beansprucht werden, zum Beispiel durch die Tagesschule oder die Bibliothek der Schulanlage Rossfeld.

Zonenplanänderung und Realisierung

Der Gemeinderat hat die Abstimmungsvorlage über den neuen Zonenplan Reichenbachstrasse 118 zuhanden des Stadtrates verabschiedet. Die Stimmberechtigen können voraussichtlich im September 2016 über die Vorlage abstimmen. Wird die Zonenplanänderung von den Stimmberechtigten angenommen, führt die Stadt Bern (Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik) als Bauherrin voraussichtlich im ersten Halbjahr 2017 einen Projektwettbewerb für die Wohnüberbauung durch. Über den Kredit für die Realisierung entscheidet das finanzkompetente Organ zu einem späteren Zeitpunkt. Bereits jetzt steht fest, dass die Überbauung nachhaltig sein und nach den Vorgaben des SIA-Effizienzpfades Energie erstellt werden soll. Die ersten Wohnungen sollen ab 2021 bezogen werden können.

Dokumente

Dokumente
Titel Bearbeitet
Datei PDF documentStadtratsvortrag Zonenplan Reichenbachstrasse 118 (PDF, 117 KB) 08.04.2016

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile