Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

30. September 2015 | Gemeinderat, Direktionen

Münsterplattform

Sanierungsarbeiten an der Brüstungsmauer abgeschlossen

Um die Tragsicherheit und die Gebrauchstauglichkeit zu gewährleisten, wurde die Brüstungsmauer auf der Münsterplattform zwischen März und September 2015 umfassend saniert. Diese Arbeiten sind nun abgeschlossen und die Münsterplattform steht der Öffentlichkeit wieder vollumfänglich zur Verfügung.

Die Brüstungsmauer der Münsterplattform befand sich in einem mangelhaften Zustand und musste umfassend saniert werden, damit sie wieder den heutigen Anforderungen in punkto Stabilität und Absturzsicherheit entspricht. Das Sanierungskonzept wurde in enger Zusammenarbeit mit der städtischen Denkmalpflege erarbeitet und sah einen grösstmöglichen Erhalt der bestehenden Substanz vor. Auf der Südseite gegen die Aare wurden die stark witterungsgeschädigten und löchrigen Brüstungselemente weitgehend ersetzt. Die Elemente auf der Westseite gegen das Stiftsgebäude befanden sich in einem wesentlich besseren Zustand und konnten mittels Aufmodellierung instand gestellt werden. Die Arbeiten erfolgten etappenweise von einem Hängegerüst ab der Plattform aus.

Erforderliche Brüstungshöhe
Zusätzlich zu den Arbeiten an den Brüstungselementen selbst wurde das Terrain entlang den Brüstungsmauern leicht abgesenkt. Mit dieser Massnahme wird die nach den geltenden Vorschriften erforderliche Brüstungshöhe wieder eingehalten. Mit der Terrainabsenkung wurde im Weiteren auch der ursprüngliche Granitsockel wieder freigelegt. Dieser bildet einen konstruktiven Schutz – die Sandsteinelemente sind von der wasserführenden Schicht abgehoben und vor Spritzwasser und mechanischer Beschädigung geschützt.

Zustand der Mauer wird häufiger überprüft
Durch die intensive Nutzung der Münsterplattform entstehen auch hohe Belastungen in den Brüstungsbereichen. Damit der langfristige Werterhalt der Brüstungsmauern sichergestellt werden kann, erfolgen zukünftig regelmässige Zustandsinspektionen. Erforderliche Unterhaltsmassnahmen können so zeitnah umgesetzt werden. Mit den Verantwortlichen wird ein Unterhaltskonzept erarbeitet. Dieses soll insbesondere den Beeinträchtigungen durch Streusalz im Winterdienst und mechanische Beschädigungen entgegen wirken.

Abschluss der Arbeiten Mitte September
Die Sanierungsarbeiten konnten Mitte September abgeschlossen werden und haben rund 1,3 Millionen Franken gekostet. Im Verlaufe dieses Herbsts werden noch einige kleinere Sanierungsarbeiten an der Platzentwässerung durchgeführt.

Präsidialdirektion

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile