Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. November 2016 | Gemeinderat, Direktionen

«Schmidhaus»: 6 Monate nach Übernahme durch WOhnenbern

Der von der Stadt Bern subventionierte Verein WOhnenbern hat per 1. Mai 2016 die Liegenschaft an der Weissensteinstrasse 12 übernommen. Die Zimmer sind an schwer suchtmittelabhängige und psychisch beeinträchtigte Menschen vermietet. Mit der neuen Lösung wurden die Betreuungs- und die Wohnverhältnisse für die Bewohnerinnen und Bewohner wesentlich verbessert.

Im Haus an der Weissensteinstrasse 12 wohnen heute 18 meist schwer suchtmittelabhängige Frauen und Männer. Sie finden auf dem Wohnungsmarkt keine eigene Wohnung und wären ohne ein Zimmer an der Weissensteinstrasse 12 mehrheitlich obdachlos. In die Kritik geraten waren im letzten Jahr die wohnhygienischen Verhältnisse im Haus. Aus diesem Grund suchte das Sozialamt der Stadt Bern nach Lösungen, um die Lebensverhältnisse der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern.

Mietvertrag mit Verein WOhnenbern

Am 3. Mai hatte der Besitzer die Liegenschaft an den Verein WOhnenbern übergeben. Es konnte ein 10-jähriger Mietvertrag abgeschlossen werden. Die Wohnungen wurden auf Kosten des Vermieters sanft renoviert und auf jedem Stockwerk wurde eine kleine Küche eingebaut. Weiter wurden Begegnungsräume für die Bewohnerinnen und Bewohner und ein Spitex-Behandlungszimmer geschaffen. Drei Betreuungspersonen mit insgesamt 180 Stellenprozenten wurden angestellt. WOhnenbern bietet nun im ganzen Haus ein niederschwelliges, begleitetes Wohnen an. Auf diese Weise konnten die Wohn- und Lebensverhältnisse der Mieterinnen und Mieter verbessert und die medizinische Betreuung optimiert werden.

Betreuungs- und Sicherheitskosten

Die Nettomietzinse für die Zimmer sind günstig und belaufen sich im Durchschnitt auf 370 Franken im Monat. Hinzu kommen die Kosten für die Betreuung und weitere Dienstleistungen, so dass die Gesamtkosten für den Aufenthalt pro Person heute bei zirka 1800 Franken im Monat liegen. Wegen der intensiveren Betreuung und der Verbesserung der Wohnverhältnisse kostet der Aufenthalt im Schmidhaus mehr als vor der Übernahme der Liegenschaft durch WOhnenbern. Damals betrug die Miete für ein Zimmer ca. 900 Franken pro Monat und bei einzelnen Bewohnerinnen und Bewohnern wurde zusätzlich eine Wohnbegleitung finanziert.

Zurzeit fallen immer noch Kosten für die Bewachung der Liegenschaft durch eine Sicherheitsfirma an. Diese führt im Auftrag von WOhnenbern Kontrollgänge durch, um unerwünschte Besucherinnen und Besucher wegzuweisen. Mit dieser Massnahme wird erreicht, dass im Haus der Drogenhandel auf ein erträgliches Mass reduziert wurde und keine Gewalt mehr stattfindet.

Die jetzigen Mieterinnen und Mieter der Liegenschaft haben mit WOhnenbern einen Wohnvertrag geschlossen. Die bisher gemachten Erfahrungen sind erfreulich. Dank den eingeleiteten Massnahmen konnten zudem für die Nachbarschaft die Verhältnisse verbessert werden. 

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile