Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

2. Juli 2015 | Gemeinderat, Direktionen

BärenPark

Sicherheitsmassnahmen auf der Nydeggbrücke

Auf der südlichen Brüstung der Nydeggbrücke oberhalb des BärenParks kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen, weil Eltern ihre Kinder unvorsichtigerweise auf die Brüstung setzen. Künftig sollen deshalb zwei feine Vierkantprofile und Warnhinweise auf der Brüstung für mehr Sicherheit sorgen. Der Gemeinderat hat einen entsprechenden Kredit genehmigt.

Von der Südseite der Nydeggbrücke (aareaufwärts) bietet sich ein idealer Blick auf den BärenPark. Die Brüstung der Brücke verleitet viele Eltern dazu, ihre Kinder darauf sitzen zu lassen. Um die Situation zu entschärfen und die Sicherheit zu erhöhen, beauftragte der Gemeinderat das Tiefbauamt, ein entsprechendes Projekt auszuarbeiten. Zwar entspricht die Brüstung der Nydeggbrücke mit einer Höhe von 90 Zentimetern und einer Breite von 50 Zentimetern der geltenden Sicherheitsnorm. Kinder sollen in diesem Bereich aber stärker geschützt werden, als dies die geltende Norm verlangt.

Warnhinweise in drei Sprachen und Piktogramme
Ein Projektteam mit Vertretungen des Tiefbauamts, der Denkmalpflege und des Tierparks hat dem Gemeinderat eine Variante mit zwei feinen, parallel verlaufenden Vierkantprofilen empfohlen, von denen eines nach oben ragt. Diese Lösung bewährt sich heute bereits beim alten Bärengraben und auf der Bundesterrasse. Gestützt auf diese Empfehlung hat der Gemeinderat einen Kredit von 100'000 Franken für die Realisierung der Vierkantprofile bewilligt. Die Umsetzung soll ab Herbst 2015 erfolgen, sodass auf Beginn der Bärensaison im Frühling 2016 hin die neuen Sicherungsmassnahmen bestehen.

Die Vierkantprofile werden auf der südlichen Brüstung direkt über dem BärenPark montiert. Auf der inneren Brüstungsfläche werden zudem Warnhinweise platziert: Auf Deutsch, Französisch und Englisch wird darauf hingewiesen, dass die Brüstung nicht bestiegen werden darf. Zwischen den Textelementen werden die Piktogramme «Nicht Besteigen» und «Sitzen verboten» platziert. Damit kann eine pragmatische und unauffällige Lösung realisiert werden, welche den denkmalpflegerischen Anforderungen gerecht wird. Die Profile erschweren das Besteigen der Brüstung sowie das Stehen und Sitzen auf derselben. Die Warnhinweise in Wort und Bild sorgen für zusätzliche Sicherheit.

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile