Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

12. September 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Konsultation zum gymnasialen Unterricht

Stadt Bern will attraktiveres neuntes Schuljahr

Der Gemeinderat bevorzugt für den gymnasialen Unterricht im neunten Schuljahr das Modell "Quarta". Im Rahmen der Vernehmlassung schreibt er an die Erziehungsdirektion des Kantons Bern, dass die Neuordnung des neunten Schuljahres nicht auf Kosten der zurückbleibenden Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I gehen dürfe.

Wie der Regierungsrat des Kantons Bern bevorzugt der Gemeinderat für den gymnasialen Unterricht im neunten Schuljahr ebenfalls das Modell "Quarta". Er anerkennt damit, dass die gymnasiale Ausbildung optimiert werden muss. Der Gemeinderat ist der Ansicht, dass diese Optimierung mit dem Modell "Quarta" umgesetzt werden kann. Gegen das Modell "9/4" sprechen gemäss Gemeinderat die hohen Kosten. Auch würde das Modell 9/4 zu Kapazitätsengpässen in den Schulanlagen der Stadt Bern führen.

Stadt Bern: Modell "Quarta" gilt bereits
In der Stadt Bern gehen die Schülerinnen und Schüler bereits heute ab der neunten Klasse in die Quarta des Gymnasiums. Das Modell "Quarta" brächte also keine Neuerungen für die Stadt Bern. Es hat aber zur Folge, dass im neunten Schuljahr auf der Sekundarstufe I die Klassen neu zusammengesetzt werden müssen. Das bringt neben den Vorteilen für die Ausbildung in den Gymnasien Nachteile für die Schülerinnen und Schüler, die in den neunten Klassen zurückbleiben.

9. Schuljahr für alle neu gestalten
Der Gemeinderat fordert deshalb, dass das neunte Schuljahr nicht nur am Gymnasium, sondern auch an der Volksschule neu gestaltet wird - mit mehr Berufsvorbereitung, neuen Unterrichtsformen (z.B. Projektarbeiten) und mehr Spezialisierungen in technischen oder sozialen Themen. Nur so könne erreicht werden, dass die Neuntklässlerinnen und -klässler in der Sekundarstufe I optimal auf die Berufsausbildung vorbereitet würden. Im Wissen, dass die Schulen diesbezüglich bereits über einen Gestaltungsspielraum verfügen, erwartet der Gemeinderat von der Erziehungsdirektion hier mehr Steuerung.

Konsultation zum gymnasialen Unterricht im 9. Schuljahr
Der Regierungsrat hat drei Modelle zum gymnasialen Unterricht im neunten Schuljahr in Vernehmlassung geschickt:

Modell "Quarta": Beginn des 4-jährigen Gymnasiums im 9. Schuljahr am Gymnasium.

Modell "9/4": Beginn des 4-jährigen Gymnasiums im 10. Schuljahr am Gymnasium.

Modell "Status quo": Beginn des 4-jährigen Gymnasiums im 9. Schuljahr; entweder am Gymnasium oder in der Sekundarstufe I der Volksschule der Gemeinde.

Der Regierungsrat bevorzugt das Modell "Quarta".

 

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile