Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

28. August 2014 | Gemeinderat, Direktionen

Stromtarife 2015

Strom wird teurer und die Energiewende weiter konkretisiert

Die Stadtbernerinnen und Stadtberner werden 2015 im Durchschnitt 4,2 Prozent mehr für den Strom bezahlen als dieses Jahr. Grund sind höhere Netznutzungskosten sowie steigende Bundesabgaben. Mit der Anreicherung des Standardprodukts ewb.NATUR.Strom mit Solarenergie fördert Energie Wasser Bern gleichzeitig die lokale Produktion und den Absatz von Solarstrom. Der Gemeinderat hat die von Energie Wasser Bern beantragten Stromtarife genehmigt.

Ursache für die höheren Netznutzungskosten sind schweizweit steigende Tarife für das übergeordnete Übertragungsnetz, die den Energieversorgern von der Nationalen Netzgesellschaft Swissgrid AG in Rechnung gestellt werden. Die steigenden Bundesabgaben resultieren aus der ebenfalls landesweiten Erhöhung der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) durch den Bundesrat. Die Energietarife von Energie Wasser Bern (ewb) und die Abgaben an die Stadt bleiben gegenüber dem Vorjahr dagegen unverändert.

Die Tariferhöhung im Detail
Die höheren Stromtarife für 2015 setzen sich aus den erwähnten Komponenten zusammen. Diese verändern sich gegenüber dem laufenden Jahr wie folgt: 

1. Steigende Netznutzungstarife
Die höheren Netznutzungskosten betreffen die Kosten für den Betrieb des übergeordneten Netzes der Swissgrid. Bei privaten Kundinnen und Kunden sind diese Netznutzungstarife in der Stromrechnung als Anteil in der Preiskomponente «Netznutzung» enthalten. Der Netznutzungstarif der Nationalen Netzgesellschaft steigt gegenüber 2014 um 17 Prozent.

2. Höhere Bundesabgaben
Die Entscheide des Eidgenössischen Parlaments – insbesondere die rasche Auszahlung der Einmalvergütungen an kleine Fotovoltaikanlagen – führen zu einer Erhöhung des Netzzuschlags zur Finanzierung der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV). Gemäss Entscheid des Bundesrates vom 25. Juni 2014 steigt der KEV-Zuschlag von 0,50 Rp./kWh im 2014 auf 1,00 Rp./kWh im 2015. Unverändert bleiben die Abgaben zum Schutz der Gewässer und Fische (SGF) von 0,10 Rp./kWh. Insgesamt erhöhen sich die Bundesabgaben somit von 0,60 Rp./kWh im 2014 auf 1,10 Rp./kWh im 2015.

3. Gleichbleibende Energietarife
Als Energieversorgungsunternehmen, dessen Stromversorgung vor allem auf der Eigenproduktion basiert, verfügt Energie Wasser Bern über einen grossen Produktionspark, wie dies in der Eignerstrategie der Stadt Bern vorgesehen ist. Aufgrund der verhältnismässig kleinen zugekauften Mengen profitiert das Unternehmen daher nur geringfügig von den derzeit tiefen Strompreisen an der Börse. Die höheren Gestehungskosten der eigenen Anlagen werden aber dank Effizienzsteigerung durch tiefere Betriebs- und Verwaltungskosten kompensiert. Deshalb bleiben die Energietarife 2015 von Energie Wasser Bern unverändert auf dem Niveau des laufenden Jahres.

Auswirkungen für die Kundinnen und Kunden in der Grundversorgung
Insgesamt resultiert aufgrund der obengenannten Faktoren für die ganze Stromlieferung inkl. Abgaben eine Stromtariferhöhung von durchschnittlich 4,2 Prozent. Für einen Beispielhaushalt mit fünf Zimmern, Elektroherd und Trockner (ohne Elektroboiler) mit einem Jahresverbrauch von 4'500 kWh beträgt die Preiserhöhung 41 Franken pro Jahr. Für Haushalte in einer Vierzimmerwohnung mit Elektroherd und einem Jahresverbrauch von 2'500 kWh beträgt die Preiserhöhung 23 Franken.

Beitrag zur städtischen Energiestrategie
Per 2015 wird das Standardprodukt ewb.NATUR.Strom mit zwei Prozent Solarstrom angereichert. Damit leistet Energie Wasser Bern einen weiteren wichtigen Beitrag an die Umsetzung der städtischen Energiestrategie. Das Unternehmen fördert dadurch gezielt die lokale Produktion von Strom aus Sonnenenergie und dessen Absatz.

Energie Wasser Bern entspricht mit dieser Massnahme einem parlamentarischen Auftrag. Dieser verlangt, dass der Anteil Solarstrom im Standardprodukt bis 2018 auf fünf Prozent erhöht wird. Die entsprechenden Gestehungskosten für den zusätzlich produzierten Solarstrom und die Investitionen für den Zubau von lokalen Fotovoltaikanlagen führen 2015 zu einer Erhöhung des Mehrwertzuschlags bei ewb.NATUR.Strom um 0,20 Rp./kWh auf neu 0,70 Rp./kWh.

Berechnungsbeispiele für die neuen Stromtarife finden Sie unter: www.ewb.ch/medien. Unter www.ewb.ch/preisrechner-strom können Kundinnen und Kunden zudem die eigenen Stromkosten online berechnen.

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile