Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

9. Juni 2016 | Gemeinderat, Direktionen

SZMD: Ad interim Leitung und enge Begleitung

Die Leitung des Schulzahnmedizinischen Dienstes (SZMD) wird ad interim zwei bisherigen Kadermitgliedern des SZMD übertragen. Dies, weil der Leiter des SZMD gesundheitsbedingt für die nächste Zeit ausfallen wird. Zudem hat Gesundheitsdirektorin Franziska Teuscher mit einer Mitarbeitenden-Befragung und einer engen Begleitung durch den Direktionsstab Massnahmen ergriffen, um die Qualität der Arbeit im SZMD weiterhin zu gewährleisten.

Der SZMD hat derzeit schwierige Zeiten durchzustehen: In personeller wie finanzieller Hinsicht. Infolge von Stellenvakanzen resp. Stellenwechseln bleiben die Umsätze deutlich unter den budgetierten Erwartungen und es fielen teilweise höhere Lohnkosten an. Dies erfordert Nachkredite: bereits 2015 musste beim Gemeinderat ein Nachkredit über 195‘000 Franken beantragt werden; auch im laufenden Jahr wird ein Nachkredit notwendig sein. Die Höhe steht noch nicht fest, er wird aber voraussichtlich in Stadtratskompetenz fallen.

Interimistische Leitung und Mitarbeitenden-Befragung

Weil Dr.med.dent. Ingo Ziswiler, Leiter des SZMD, gesundheitsbedingt für die nächste Zeit ausfällt, wurde die Leitung des SZMD ad interim Dr.med.dent. Cornelia Gasser und Dr.med.dent. Hartmut Blascyk übertragen, beide gut verankerte Kadermitglieder des SZMD. Sie werden den Betrieb und die Dienstleistungen des SZMD sicherstellen. Das Generalsekretariat, der Personal- und der Finanzdienst der Direktion BSS werden den SZMD unterstützen und eng begleiten. Ziel ist, dass die Schulkinder und Patientinnen und Patienten des SZMD weiterhin zahnmedizinisch gut versorgt und betreut werden. Zu diesem Zweck hat die BSS-Direktorin weitere Massnahmen ergriffen.

Massnahmenpaket

  • Eine von einer unabhängigen externen Firma durchgeführte Mitarbeitenden-Befragung wurde per Ende Mai abgeschlossen und wird zurzeit ausgewertet.
  • Die Rezertifizierung des SZMD wurde mit externer Unterstützung und Verschiebung von Ressourcen des Direktionsstabs aufgegleist und sollte bis Ende 2016 erfolgt sein.
  • Die Vergabepraxis der städtischen Abteilungen, inklusive diejenige des SZMD, wird vom Finanzinspektorat im Auftrag des Gemeinderats überprüft. Sollten diesbezüglich beim SZMD in der Vergangenheit Fehler passiert sein, so werden diese korrigiert.
  • Der Prophylaxeunterricht für die Berner Schulklassen wird auf hohem Niveau von über 90 Prozent beibehalten. Der im Jahresbericht 2015 aufgeführte Wert von 70 Prozent ist falsch, korrekt sind 91,8 Prozent (45 von 49 Schulhäusern wurden besucht).

Zusammenarbeit mit den Uni

Im Auftrag des Gemeinderats ist eine engere Zusammenarbeit mit den Zahnmedizinischen Kliniken der Universität in Prüfung. Denkbar sind mittelfristig eine engere räumliche Zusammenarbeit und die teilweise gemeinsame Nutzung von Infrastruktur. Aktuell wird abgeklärt, ob eine räumliche Verschiebung des SZMD auf das Gelände des Inselspitals möglich wäre. Erste Ergebnisse sind frühestens im 3. Quartal 2016 zu erwarten. Ziel und Bedingung einer engeren Zusammenarbeit und einer allfälligen räumlichen Zusammenlegung sind die betriebliche und wirtschaftliche Stärkung des SZMD und nicht die Fusion mit den Zahnmedizinischen Unikliniken.

SZMD als wichtiges Service-public-Angebot der Stadt Bern

Der Schulzahnmedizinische Dienst (SZMD) erfüllt seit 102 Jahren wichtige gesundheits- und sozialpolitische Funktionen: Er stellt in der Stadt Bern den gesetzlich vorgeschriebenen Schulzahnärztlichen Dienst sicher (Artikel 60 Volksschulgesetz). Zum Dienstleistungsangebot gehört die Schuluntersuchung, die Gruppenprophylaxe in Kindergärten und Schulen, die Individualprophylaxe, die Kariesdiagnostik, Diagnosen von Zahnfehlstellungen und Wachstumsanomalien sowie die konservierende und kieferorthopädische Behandlung. Mit seiner sozialen Tarifstruktur gewährleistet der SZMD, dass auch Kinder von Eltern mit kleinem Einkommen die Schulzahnpflege in Anspruch nehmen. Zahnbehandlungen für Kinder von Eltern mit tiefem Einkommen werden subventioniert.

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile