Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. April 2016 | Gemeinderat, Direktionen

Velostation «Schanzenbrücke» wird saniert und erweitert

Die am oberen Ende der Schanzenbrücke gelegene Velostation soll saniert und gleichzeitig erweitert werden. Das dortige Veloabstellsystem ist veraltet, die Räume sind eng und sanierungsbedürftig. Die Verbesserung und der Ausbau der Veloparkierung rund um den Bahnhof Bern sind wichtige Ziele der städtischen Verkehrspolitik.

Die Velostation «Schanzenbrücke» wurde im Jahr 2000 eröffnet und ist die sich am längsten in Betrieb befindliche Velostation der Stadt Bern. Sie wird vom Kompetenzzentrum Arbeit (KA), dem Arbeitsintegrationsprogramm des Sozialamtes, betrieben. Das Veloabstellsystem ist jedoch veraltet und erfüllt die heutigen Ansprüche nicht mehr. Ausserdem sind die Räumlichkeiten zu eng und sanierungsbedürftig. Die Anlage soll deshalb umfassend saniert und von derzeit 140 auf 300 Abstellplätze erweitert werden. Der Gemeinderat verabschiedete deshalb zuhanden des Stadtrats einen Baukredit von 1,05 Millionen Franken für die Erweiterung und Sanierung der Velostation «Schanzenbrücke». Bund und Kanton werden rund 70 Prozent der Kosten übernehmen. Für die Stadt Bern verbleibt somit ein Betrag von 441‘600 Franken, der über die Spezialfinanzierung «Abgeltung der Planungsmehrwerte» abgegolten wird.

Inbetriebnahme voraussichtlich im Sommer 2017

Mit dem Umbau der Schanzenpost und dem Projekt «PostParc Bern» ergaben sich grosse Synergien, um die Velostation «Schanzenbrücke» zu renovieren und ihre Kapazitäten zu vergrössern. So wurde ein Grossteil der Grundausbauten bereits im Zuge der Bauarbeiten für den Umbau der Schanzenpost durchgeführt: Für die Erweiterung der Velostation wurden Zwischenwände entfernt, wodurch grosszügigere und übersichtlichere Räume entstanden sind. Die weiteren Bauarbeiten betreffen den Ausbau der Velostation. So soll ein Aufenthaltsbereich für die Mitarbeitenden des Kompetenzzentrum Arbeit geschaffen, die Elektroinstallationen erneuert, die Beleuchtung verbessert und ein neues Veloabstellsystem eingebaut werden. Zudem ist der Einbau einer Lüftung vorgesehen, welche die Nutzbarkeit der Werkstatt wesentlich verbessert. Der Baubeginn ist auf Februar 2017 vorgesehen, die Velostation kann voraussichtlich im Sommer 2017 wieder in Betrieb genommen werden. Bis zur Wiedereröffnung werden die KA-Mitarbeitenden der Velostation «Schanzenbrücke» in anderen Velostationen eingesetzt. Während der Bauzeit können Abonnentinnen und Abonnenten auf Ersatzplätze in der neuen Velostation Schanzenpost im «PostParc» ausweichen. Diese wurde am 2. März 2016 eröffnet und bietet Platz für 1000 Velos.

Grosser Bedarf nach zusätzlichen Veloparkplätzen beim Bahnhof

Rund um den Bahnhof Bern mangelt es heute an genügend Abstellplätzen für Velos und der Bedarf steigt weiter stark an. Deshalb ist der Ausbau der Velostationen und der Veloparkierungsmöglichkeiten im Umfeld des Bahnhofs eines der Hauptziele der Velo-Offensive, welche den Veloanteil am Gesamtverkehr bis 2030 verdoppeln will. Die Anfang März 2016 eröffnete Velostation «Schanzenpost» und der geplante Ausbau der Velostation «Schanzenbrücke» bringen zwar willkommene Entlastung, sie können jedoch den Bedarf – insbesondere im Bereich des Zugangs Länggasse – nicht alleine abdecken. Deshalb braucht es zusätzliche Veloparkplatz-Angebote. Dazu laufen im Rahmen des Ausbauprojekts für den Hauptbahnhof (Zukunft Bahnhof Bern) Gespräche mit allen beteiligten Partnern.

Informationsdienst Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile