Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

30. Oktober 2013 | Gemeinderat, Direktionen

Zukunft Bahnhof Bern

Verkehr am Bahnhofzugang Bubenberg wird prioritär behandelt

Die Verkehrsmassnahmen im Umfeld des geplanten Bahnhofzugangs Bubenberg gehören zum ersten Ausbauschritt des Gesamtkonzepts «Zukunft Bahnhof Bern». Dies hat die politisch-strategische Führung des Gesamtkonzepts «Zukunft Bahnhof Bern» auf Antrag der Stadt Bern entschieden.

An der letzten Sitzung der politisch-strategischen Führung (PSF) des Gesamtkonzepts «Zukunft Bahnhof Bern» (ZBB) wurden die Planungspartner über Anpassungen des Verkehrssystems informiert, die im Umfeld des geplanten neuen Bahnhofzugangs beim Bubenbergzentrum nötig werden.

Gemäss Modellrechnungen ist davon auszugehen, dass der neue Zugang Bubenberg künftig von ebenso vielen Personen genutzt werden wird wie der Hauptzugang beim Bahnhofplatz. Während den Hauptverkehrszeiten dürfte der neue Zugang ab 2025 von rund 8‘000 Personen innerhalb der am stärksten belasteten 10 Minuten frequentiert werden. Heute beträgt dieser Wert für die Welle westlich der Schanzenbrücke 1‘700 Personen.

Aus Sicht der PSF liegt eine gut funktionierende Verkehrslösung im Umfeld des neuen Bahnhofzugangs im Interesse aller Planungspartner und ist wichtig für die Umsetzung des ersten Ausbauschritts des Gesamtkonzepts ZBB. Die Verkehrslösung wird sowohl den Passantenzugang zur Bahn als auch das Umsteigen zu Tram und Bus sowie das Funktionieren des öffentlichen Verkehrs, des Veloverkehrs und des motorisierten Individualverkehrs im Umfeld des Zugangs Bubenberg sicherstellen müssen.

Die PSF hat entscheiden, den ersten Ausbauschritt des Gesamtkonzepts ZBB entsprechend zu ergänzen. Dieser umfasst folglich neu drei Projekte:

  1. Der neue Tiefbahnhof RBS (bisher)
  2. Die Erweiterung der Personenanlagen SBB inklusive dem neuen Zugang Bubenberg (bisher)
  3. Die Anpassungen des Verkehrssystems im Umfeld des Zugangs Bubenberg (neu)

Die Federführung für die Planung und Realisierung des dritten Projekts bleibt bei der Stadt Bern.

 

Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile