Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

25. August 2014 | Gemeinderat, Direktionen

Schuljahr 2014/2015

Weitere Basisstufe im Wankdorf eröffnet

Und dann waren es schon vier: Zu Schuljahresbeginn ist im Wankdorf eine weitere Basisstufenklasse eröffnet worden. Damit werden in Bümpliz und im Wankdorf je zwei Klassen geführt, in welchen Kinder im Alter von vier bis acht Jahren gemeinsam unterrichtet werden. Bereits haben weitere Schulen ihr Interesse für die Einführung von Basisstufen angemeldet.

Seit einem Jahr besteht im Kanton Bern die Möglichkeit, freiwillig Basisstufen einzuführen. Nach dem Willen des Gemeinderats soll die Umgestaltung der ersten Schuljahre schrittweise und auf Initiative der Schulen erfolgen.

Vorteile und Chancen der Basisstufe
Gemeinderätin Franziska Teuscher, Direktorin für Bildung, Soziales und Sport (BSS), sieht in der Basisstufe, in welcher Kindergartenkinder und Kinder der ersten beiden Primarschuljahre gemeinsam unterrichtet werden, grosse Vorteile für einen harmonischen Eintritt der Kinder in die obligatorische Schule. In der Basisstufe kann der jeweilige Stand der kindlichen Entwicklung besser berücksichtigt werden als in Jahrgangsklassen. Den Kindern wird damit ein fliessender Übergang vom spielerischen zum systematischen Lernen ermöglicht. Die Basisstufe ist eine Form von altersgemischtem Lernen, in der zur ohnehin vorhandenen Entwicklungs-Heterogenität der Kinder bewusst die Alters-Heterogenität hinzugefügt wird. Die Basisstufe trägt auch zum sozialen Ausgleich bei.

Mit Freude nimmt Bildungsdirektorin Franziska Teuscher zur Kenntnis, dass sich Lehrpersonen und Schulleitungen für die Basisstufe interessieren und ihre pädagogischen Konzepte darauf aufbauen. Die Direktion BSS unterstützt die Schulen in diesen Bestrebungen, indem sich das Schulamt unter anderem um die räumlichen Anpassungen kümmert.

Einführung der Basisstufe in der Stadt Bern auf freiwilliger Basis
Die Stadt Bern setzt bei der Einführung der Basisstufe vorläufig auf einen Bottom-up-Prozess. Dabei geht die Initiative von der Schule selber aus: Ein interessiertes Team von Lehrerinnen, Lehrern und eine motivierte Schulleitung erarbeiten das Konzept zum altersgemischten Lernen und Teamteaching in der Unterrichtsgestaltung. Mit der Unterstützung der Schulkommission und der Direktion BSS wird darauf aufbauend das Gesuch an den Kanton zur Eröffnung einer Basisstufe gestellt.

Es braucht die Zustimmung des Kantons
Auch wenn die Bildungsdirektorin voll und ganz hinter dem pädagogischen Konzept der Basisstufe steht, braucht es formell die Zustimmung des Kantons, um neue Basisstufenklassen zu eröffnen. Für das Schuljahr 2015/16 sind weitere solche Gesuche bei der Erziehungsdirektion hängig – für das Schulhaus Hochfeld (Länggasse) und das Schulhaus Breitfeld (Wankdorf). Interesse an der Führung von Basisstufenklassen haben ausserdem die Schulleitungen der Schulen Länggasse und Brünnen gezeigt. Bereits eingeführt wurden im Schulhaus Wankdorf eine und in Bümpliz zwei Basisstufen.

Titel Bearbeitet Grösse
Datei PDF documentReferat Gemeinderätin Franziska Teuscher 25.08.2014 79.1 KB
Datei PDF documentReferat Leiterin Schulamt Irene Hänsenberger 25.08.2014 13.8 KB
Datei PDF documentReferat Schulleiterin Heiniger Chantal 25.08.2014 150.7 KB

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile