Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

«Nur was ich schätze, kann ich schützen!»

2. Juli 2018

SEXUALPÄDAGOGIK UND PRÄVENTION - Das MFM-Projekt® ist ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt. Es richtet sich an Jungen und Mädchen in der 5. oder 6. Klasse sowie an deren Eltern. Das Projekt basiert auf folgender Überlegung: Über seinen Körper Bescheid zu wissen und ihn zu schätzen, hat einen grossen Einfluss auf das Selbstwertgefühl der Kinder und ihre spätere Selbstbejahung als Mann und Frau. Die Stadt Bern unterstützt seit 2018 die Durchführung von MFM-Projekten an städtischen Volksschulen finanziell.

Bild Legende:

Zielsetzung des sexualpädagogisches Präventionsprojekt MFM ist es, den Kindern einen achtsamen und respektvollen Umgang mit ihrem eigenen Körper sowie mit dem anderen Geschlecht zu vermitteln. MFM steht für «Mädchen-Frauen-Meine Tage» beziehungsweise für «Mission-For-Men». Die Workshops vermitteln nicht nur Wissen zur Sexualität, sondern sprechen auch damit verbundene Gefühle und Sinne an. Das Präventionsprojekt orientiert sich am Motto: «Nur was ich schätze, kann ich schützen!»

Geschlechtergetrennter Workshop
Am geschlechtergetrennten Workshop werden die Jungen und Mädchen auf eine spielerische Entdeckungsreise durch ihren Körper geschickt und lernen dabei die spannenden Vorgänge rund um die Pubertät, das Zyklusgeschehen und die Fruchtbarkeit kennen. Eine altersgerechte und humorvolle Vermittlung ermöglicht ein umfassendes Lernen und lassen die Kinder staunen über die Vorgänge in ihrem Körper. Sie erfahren, warum ein Mädchen monatlich eine Blutung und einen wiederkehrenden Zyklus hat. Und sie erfahren, wie die Spermien des Mannes eine Eizelle befruchten.

Geheimnisvolle Pubertät
Die Jungen erleben im Jungenworkshop «Agenten auf dem Weg» als Spermienagenten die Entstehung der Spermien in den Hoden und ihre Reise durch den Körper von Mann und Frau. Die Agenten sammeln Wissen über den Körper der Frau und wie sich der weibliche Körper auf die Befruchtung einer Eizelle vorbereitet und wie die befruchtete Eizelle schliesslich zu einem Kind heranreift. Die Mädchen übernehmen im Mädchenworkshop «Die Zyklus-Show» die Rolle der Hormone in ihrem Körper und erfahren, was diese jeden Monat in ihrem Körper bewirken. Sie entdecken dabei die körperlichen Zeichen, die ihnen verraten, was im Verlauf des Zyklus alles geschieht und wo im Zyklus sie sich jeweils gerade befinden.

Jungen und Mädchen werden mit den körperlichen Veränderungen und der beginnenden Sexualität in der Pubertät vertraut gemacht. Sie können Fragen stellen und erhalten Tipps, wie sie mit den vielen Herausforderungen der Pubertät gut umgehen können.

Vorgängiger Elternabend
Die Eltern werden am vorgängigen Elternvortrag mit den Inhalten des Workshops vertraut gemacht, lernen die Kursleitenden kennen und bekommen Tipps, wie sie mit ihrem Kind über die sexuelle Entwicklung und die beginnende Fruchtbarkeit ins Gespräch kommen können.


Vor fast 20 Jahren von einer Ärztin entwickelt

Gegründet wurde das MFM-Projekt® 1999 in München von Dr.med. Elisabeth Raith-Paula. Seither hat es sich nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern verbreitet und zahlreiche Auszeichnungen erhalten. In der deutschen Schweiz wird es seit 2003 vom Verein MFM-Projekt® Deutsche Schweiz für Schulen und öffentliche Vereine angeboten. Die Kursleitenden haben eine medizinische und / oder pädagogische Grundausbildung und viel Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Eltern. 
Informationen zu Inhalten, Zielsetzungen und Organisation des Projekts, zu den Kursleitenden in Ihrer Region sowie eine Liste der Schulen, die das Projekt anbieten, finden Sie unter: www.mfm-projekt.ch.

MFM steht für «Mädchen-Frauen-Meine Tage» bzw. «Mission-For-Men».

 

Text: Roland Demel
Vizepräsident des MFM-Projekts

Weitere Informationen.

Aktuelle Berichte Newsletter

Fusszeile