Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Unterricht und Tagesbetreuung gehen Hand in Hand

27. Juni 2017

PILOTPROJEKT GANZTAGESSCHULE - Die Stadt Bern will bald erste Erfahrungen mit einer Ganztagesschule sammeln. Die Direktion für Bildung, Soziales und Sport (BSS) hat deshalb eine Projektgruppe eingesetzt, welche ein entsprechendes Konzept ausarbeitet.

Bild Legende:

Die erste Pilot-Ganztagesschule wird voraussichtlich im Stöckacker im August 2018 den Betrieb aufnehmen. Kinder vom Kindergarten bis zum 6. Schuljahr aus dem Schulstandort Schwabgut/Stöckacker und in zweiter Linie aus dem Schulkreis Bethlehem können dieses Angebot freiwillig nutzen. Bedingung ist, dass die Eltern bereit sind, die Kosten für die Betreuung zu übernehmen.

Erwarteter Nutzen: sozialer Ausgleich
Die Ganztagesschule soll einen Beitrag zum sozialen Ausgleich und zur Verbesserung der Chancengerechtigkeit leisten. Eine Ganztagesschule, welche Unterricht, gemeinsames Essen und Freizeitbetreuung verbindet, verbessert die Integrationschancen.

Weshalb? Die Ganztagesschule ermöglicht mehr projektartiges Arbeiten, legt mehr Gewicht auf individuelles Lernen, vermindert den Zeitdruck für das Lehren und Lernen und stärkt die Beziehungsarbeit. Die Unterrichtsfreie Zeit wird vielfältig gestaltet durch Bewegungsförderung, Musikangebote und vieles mehr. Ganztagesschulen ermöglichen Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und entlasten sie zum Beispiel beim Begleiten der Kinder bei den Hausaufgaben.

Wie wird die Pilot-Ganztagesschule konzipiert?
Der Schulunterricht und die Tagesbetreuung werden in Ganztagesschulen vereint. Die Schülerinnen und Schüler halten sich von Montag bis Freitag sowohl für den Unterricht als auch für die Betreuung in der Ganztagesschule auf. Der Unterricht wird ergänzt durch geleitete Freizeitangebote sowie freie Aktivitäten. Hausaufgaben werden entweder in geführten, betreuten oder selbständigen Blöcken in der Schule erledigt.

Die Ganztagesschule setzt eine gewisse «Verpflichtung» voraus. Das heisst, dass die Kinder beispielsweise nebst fünf Vormittagen auch an drei Nachmittagen bis vier Uhr in der Ganztagesschule anwesend sein müssen. Die definitiven Modalitäten werden zurzeit von einer Projektgruppe der Schule Schwabgut für das Schulhaus Stöckacker ausgearbeitet. Im September dieses Jahres werden die Eltern des Schulkreises Bethlehem über das Pilotprojekt informiert und können dann ihr Interesse für die Ganztagesschule ab Schuljahr 2018/19 anmelden. Im November dieses Jahres entscheiden die Verantwortlichen über die definitive Durchführung des Pilotprojektes.

 

Text: Simone Iadeluca
Fachspezialistin Tagesschulen / Projektleiterin Ferieninsel im Schulamt der Stadt Bern

 

Weitere Informationen.

Aktuelle Berichte Newsletter

Fusszeile