Navigieren auf Stadtgalerie

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Sprachwechsler

Deutsch

Content navigation

Über uns

Die Stadtgalerie ist ein nichtkommerzieller Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst.

Als Projekt von Kultur Stadt Bern geht die Stadtgalerie vom bernischen Kunstschaffen aus und stellt dieses mit ihrem Ausstellungsprogramm in einen (inter)nationalen Kontext, der Raum für Dialog und Austausch ermöglicht.

In regelmässigen Veranstaltungen werden verschiedene Disziplinen wie Bildende Kunst, Musik, Literatur, Tanz, Theater und Performance zueinander in Beziehung gesetzt, diskutiert und dadurch die kulturelle Teilhabe des interessierten Publikums gefördert. Durch Kooperationen mit anderen Institutionen und Gruppen wird die Vernetzung von Berner Kunstschaffenden mit KuratorInnen, KunstvermittlerInnen und KritikerInnen aus anderen Städten intensiviert.

Im Erdgeschoss des Zentrums für Kulturproduktion PROGR angesiedelt, bespielt die Stadtgalerie ihre drei Räume mit 8-9 Ausstellungen pro Jahr. Zudem organisiert die Stadtgalerie in Zusammenarbeit mit dem Atelierhaus Salzamt in Linz sowie der Kulturstiftung Pro Helvetia „Artist in Residence“- Programme, die Kunstschaffenden aus aller Welt einen Aufenthalt mit Wohnung und Atelier im PROGR ermöglichen. 

Geschichte

Die Vorläuferinstitution der Stadtgalerie, die Berner Galerie, wurde bereits 1967 gegründet und hatte ihren ersten Standort in der Altstadt an der Kramgasse 7. Zehn Jahre später folgte der Umzug in einen Gewölbekeller unter dem Alten Schlachthaus in der Rathausgasse. Bis der Künstler Ralf Samens 1997 Kurator der Stadtgalerie wurde, wählte die städtische Kunstkommission die auszustellenden, meist lokalen Kunstschaffenden aus. Mit Samens erfolgte der Namenswechsel zur Stadtgalerie und eine internationalere Programmierung.

1999 übernahm die Kunsthistorikerin Beate Engel die Leitung. Die Stadtgalerie wurde zu einem wichtigen Fixpunkt der Berner Kunstszene und übernahm eine Brückenfunktion zwischen alternativen Kunstorten und Institutionen. Die Vernetzung mit anderen Städten und Regionen der Schweiz sowie der Anschluss an das internationale Kunstschaffen wurden wichtiger.

2003 erfolgte der Umzug in einen mobilen Pavillon an der Hodlerstrasse 22, in unmittelbare Nähe des Kunstmuseums, des alternativen Kulturzentrums Reithalle und der Drogenabgabestelle. Unter dem Namen STAGE funktionierte die Stadtgalerie als offene Bühne an einem spannungsreichen Knotenpunkt der Stadt.

Während der kulturellen Zwischennutzung des ehemaligen Progymnasiums wechselte die Stadtgalerie ihren Standort 2006 abermals und platzierte den mobilen Container im Innenhof des zum PROGR umbenannten Schulhauses. Die Stadtgalerie hiess neu LOGE. Atelierhaus und Projektwerkstatt zugleich, bot sie verschiedensten Gastkuratoren und Künstlern eine Plattform.

Mit der Übergabe des Gebäudes von der Stadt in die Hände der PROGR-Stiftung war die Fortführung der Aktivitäten der Stadtgalerie gewährleistet. Seit 2010 bespielt sie drei Räume im Erdgeschoss des PROGRs. In einem angrenzenden Raum werden gleichzeitig mit den Ausstellungen der Stadtgalerie Werke aus der Sammlung Gegenwart des Kunstmuseums Bern gezeigt.  

Leitung bisher

Anna Bürkli 2011–2015
Martin Waldmeier 2010–2011
Beate Engel 1999–2010
Ralf Samens 1997–1999

Weitere Informationen.

Team

Bild Legende:

Leitung:
Ba Berger

Assistenz: 
Nina Rieben

Technik: 
Janosch Perler

Aufsicht:
Stefanie Wenger

Kontakt

Stadtgalerie Telefon + 41 31 321 76 47

Fusszeile