Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Sprachwechsler

Deutsch

Content navigation

Ersatzneubau Volksschule Stapfenacker

Bild Legende:

Die 1967 gebaute Volksschule Stapfenacker, die ursprünglich als vorübergehende Schulraumerweiterung gedacht war, ist heute knapp fünfzigjährig. Die Anlage weist heute erhebliche bauliche Mängel in Bezug auf Gebäudestruktur, Energieverbrauch, Schadstoffe und Hindernisfreiheit auf und muss deshalb ersetzt werden. Zudem sollen die Primarschulklassen aus den umliegenden Schulen Winterhalde und Fellerstock neu in die Schulanlage Stapfenacker integriert werden.

Projektbeschrieb

Anstelle einer aufwändigen Sanierung, bei der die strukturellen Mängel nicht vollständig behoben werden könnten, soll das Gebäude durch einen Neubau ersetzt werden. Dieser wird auch die heute in den umliegenden Schulgebäuden Winterhalde, Fellerstock und Brünnenpavillon ausgelagerten Schulnutzungen aufnehmen können und schafft zusammen mit dem bestehenden Hauptgebäude eine betrieblich gut funktionierende Gesamtheit. Am Standort des abzubrechenden Provisoriums wird ein neues, eigenständiges Gebäude in die Flucht der bestehenden Wohnbauten eingefügt. Der Ersatzneubau beinhaltet drei Basisstufen und eine Tagesschule im Erdgeschoss. Im Obergeschoss befinden sich die Primarstufe sowie Räumlichkeiten für Gestalten und Lehrerarbeitsplätze. Das Untergeschoss ist für Werkräume sowie für Nebenräume wie Lager und Technik vorgesehen. Im Rahmen dieses Projekts werden auch Anpassungen am Hauptgebäude vorgenommen.

Projektziele 

Das Bauprojekt optimiert das Raumangebot und die betrieblichen Abläufe der Volksschule Stapfenacker. Der geplante Neubau ergänzt zudem die städtebaulich bedeutende Schulanlage sinnvoll und entspricht energietechnisch dem Gebäudestandard MINERGIE-P-ECO.

Termine

Baubeginn: Februar 2017
Geplanter Bezug: 2019

Kosten

Fr. 16,455 Millionen

Planung

  • Architektur: spaceshop Architekten GmbH, Biel
  • Landschaftsarchitektur: Weber & Brönnimann AG, Bern
  • Bauingenieurarbeiten: Zeltner Ingenieure AG, Belp
  • Haustechnik: Roschi + Partner AG, Köniz
  • Elektroingenieurarbeiten: Piazza beratende Ingenieure, Ittigen
  • Bauphysik: Grolimund + Partner AG, Bern

 

Weitere Informationen.

Fusszeile