Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Sprachwechsler

Deutsch

Content navigation

Grundgebühr

Hier finden Sie das Wichtigste zu den Grundgebühren.

Bild Legende:

Kehrichtgrundgebühr

Der Stadtrat hat am 8. November 2012 die Revision des Abfallreglements rückwirkend per 1. Januar 2011 beschlossen. Auf dieser Grundlage hat der Gemeinderat am 21. November 2012 die Abfallverordnung/SSB 822.111 (PDF, 89 KB) und den Abfalltarif/SSB 822.112 (PDF, 32 KB) angepasst.

Berechnung

Die Grundgebühr wird jährlich verfügt. Massgebend für die Berechnung ist die Bruttogeschossfläche (BGF), welche im Gegensatz zur Nettowohnfläche auch die Innen- und Aussenmauerquerschnitte sowie allfällige Verkehrsflächen (Korridor, Flur etc.) beinhaltet. Der Preis pro m2 BGF beträgt Fr. 1.20 exkl. MWST.

Für Entsorgung + Recycling Stadt Bern (ERB) sind die Daten des 1. Januars für die Erhebung der Grundgebühren massgebend. Allfällige Wechsel der Eigentümerschaft während dem Gebührenjahr werden bei der Verfügungserstellung durch ERB nicht berücksichtigt.

Leerstand

Gemäss der Praxis, welche auf den 1. Januar 2010 umgesetzt wurde, werden die Kehrichtgrundgebühren nachträglich auf schriftliches Gesuch hin anteilmässig rückerstattet bzw. erlassen, wenn die folgenden Voraussetzungen beide zusammen erfüllt sind:

  • es standen mehr als 50% der Bruttogeschossfläche (BGF) der Liegenschaft (oder des Miteigentumsanteils) leer und
  • der Leerstand dauerte länger als 6 Monate.

Bei einem Leerstand von über 50% der BGF ist die Grundgebühr für die ersten sechs Monate des Leerstandes in jedem Fall geschuldet und kann nicht zurückerstattet werden. Rückerstattet wird mit anderen Worten die Gebühr für die Dauer des Leerstandes ab dem 7. Monat, sofern während der Leerstands-Periode dauernd mehr als 50% der BGF leer standen.

Das Gesuch ist jeweils per Ende des betreffenden Gebührenjahres einzureichen. ERB beurteilt das Rückerstattungsgesuch jeweils für das vergangene Kalenderjahr. Sollte der Leerstand länger als ein Kalenderjahr andauern, ist im nächsten Kalenderjahr die Grundgebühr jeweils vorläufig zu bezahlen und ein neues Gesuch per Ende Jahr einzureichen.

Gemäss Artikel 26 Absatz 3 lit. b Abfallverordnung sind die Eigentümerinnen und Eigentümer der Gebäude verpflichtet, allfällige Änderungen der BGF, der Nutzung des Gebäudes und der Eigentumsverhältnisse innert 30 Tagen wahrheitsgetreu zu melden.

Weitere Informationen.

Fusszeile