Navigieren auf Migrationsgeschichten

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

5 Giovanna Battagliero

GIOVANNA BATTAGLIERO ist in Oberbottigen aufgewachsen. Ihr Name verbindet sie mit dem Geburtsort ihres Vaters.

Bild Legende:

«Mein Vater verliess in den 1960er-Jahren Apulien und kam in die Schweiz, um hier zu arbeiten. Auf dem Bau, ohne Ausbildung. Die Verwandtschaft meiner Mutter war zu Beginn mehr als nur skeptisch, weil sie einen Italiener heiratete. Das war nicht leicht für meine Eltern. Als ich sechs war, kehrte mein Vater zurück in seine Heimat, und ich wuchs allein mit meiner Mutter auf. Wir lebten im ländlichsten Teil der Stadt Bern, in Oberbottigen (Matzenried). Dort verbrachte ich viel Zeit bei meinen Grosseltern.

Meine Mutter ist gelernte Schneiderin und arbeitete viel, meist im Service. Als Kind nannten mich einige ‹Tschinggeli›. Das liess mich spüren, dass ich offenbar anders war. Danach rückte meine Herkunft in den Hintergrund. Bis ich mich als Studentin bei einer Telefonmarketing-Agentur um einen Job bewarb. Man sagte mir, mein Name sei zu kompliziert: ‹Battagliero›. Ich musste einen neuen Nachnamen wählen, mit dem ich mich am Telefon melden würde. Ich entschied mich für ‹Schneider›. Ich akzeptierte das irgendwie. Ich dachte wirklich, mein Name sei schwierig und klinge ungewöhnlich. Heute würde ich mir das nicht mehr bieten lassen.»

 

Weitere Informationen.

Fusszeile