Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Sprachwechsler

Deutsch

Alter & Migration

Das Alters- und Versicherungsamt setzt sich für die Bedürfnisse der älteren Migrantinnen und Migranten ein.

Aktuelle Bevölkerungsstatistiken zeigen, dass ein grosser Teil der ersten Einwanderungsgeneration – die «Gastarbeiter» der 50-er und 60-er Jahre aus Italien, Spanien, Portugal – entgegen ihren ursprünglichen Plänen nach der Pensionierung in Bern bleibt. Die Frauen und Männer aus diesen Ländern machen den grössten Teil der älteren Migrationsbevölkerung aus. In den letzten Jahren sind auch neue Migrationsgruppen aus weiteren europäischen und aussereuropäischen Ländern hinzugekommen. Die ältere Migrationsbevölkerung wird dadurch viel heterogener, so dass unterschiedliche Heran­gehensweisen für die Integration und Partizipation nötig sind.

Obgleich die Bemühungen zur Integra­tion von Migrantinnen und Migranten im Kindes- und Erwerbsalter in den letzten Jahren verstärkt wurden, sind weiterhin besondere Mass­nahmen für die ältere ausländische Bevölkerung nötig. Gestützt auf die Ergebnisse der schweizerischen Migrationsforschung und auf die Erfahrun­gen der städtischen Arbeitsgruppe Alter & Migration haben die Massnahmen des Alters- und Versicherungsamtes zum Ziel, die Lebensqualität der Migrantinnen und Migranten zu verbessern. Auch die Integration soll weiter unterstützt werden. Dabei ist die Heterogenität dieser Zielgruppe mitzuberücksichtigen. Dies kann unter anderem durch einen niederschwelligen Zugang zu Informationen aus dem Sozial- und Gesundheitswesen, durch Vernetzung von Alters- und Migrationsorganisationen und durch die Anerkennung und Wertschätzung der Leistungen von Migrantinnen und Migranten erreicht werden.

 

Konzept Alter & Migration

Das Thema Alter & Migration ist im Alterskonzept 2020 (PDF, 4.4 MB) als eines der fünf Querschnittthemen aufgeführt. Das im Jahr 2013 erarbeitete Konzept Alter & Migration (PDF, 544 KB) führt die Situation der Migrationsbevölkerung  sowie die für die nächsten Jahre geplanten Massnahmen weiter aus. Die aktuell wichtigste Massnahme ist das Projekt «Gemeinsam in die Zukunft» (kurz GiZ). Hierbei handelt es sich um Gesprächsrunden für ältere Personen mit Migrationshintergrund zu Themen wie Gesundheit, Lebensalltag und allgemein zu altersspezifischen Fragen.

 

Auswahl an Projekten der Vergangenheit

  • Mediterrane Abteilung des Domicil Schwabgut
  • Altersangepasste Deutschkurse für ältere Migrantinnen und Migranten
  • Gesundheitspräventions- und Bewegungskurse
  • Multiplikatorenkurs für Schlüsselpersonen mit Migrationshintergrund

 

Weitere Informationen.

Fusszeile