Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Sprachwechsler

Deutsch

Content navigation

Kampagne Aaresicherheit

Das Aareschwimmen gehört zum alljährlichen Sommervergnügen der Bernerinnen und Berner. Immer wieder kommt es dabei zu Zwischenfällen. In den Jahren 2013-2015 machten die Stadt Bern und verschiedene Partnerorganisationen mit der Kampagne «AARE YOU SAFE?» auf die Gefahren in der Aare aufmerksam. Die Kampagne ist zwar offiziell beendet. Das Thema ist aber nach wie vor topaktuell.

Bild des Banners mit der Qualle drauf.
Bild Legende:

Ziel der Kampagne «AARE YOU SAFE?» war es, die Schwimmerinnen und Schwimmer auf unkonventionelle Weise darauf hinzuweisen, dass sie im Wasser Verantwortung tragen und aufpassen – auf sich, aber auch auf andere. Denn schliesslich soll der Badeausflug Spass machen, und nicht plötzlich ein böses Ende nehmen. Der Slogan der Kampagne ist entlang der Aare auf dem Uferweg nach wie vor gut sichtbar und soll die Wasserratten auch nach Abschluss der Kampagne weiterhin sensibilisieren.

Worauf muss man achten?

Trübes Wasser, zu starke Strömung oder ein zu später Ausstieg – es gibt viele Ursachen, die Schwimmende in Not bringen können. Die wichtigsten Bade- und Flussregeln finden sich als Download auf dieser Seite. Tipps zu heiklen Stellen in der Aare gibt zudem die Aquamap der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG.

Alle drei Schwimmsäcke auf dem Altenbergsteg.
Bild Legende:

Aareschwimmsack

Auch nach Abschluss der Kampagne sind die Aareschwimmsäcke in den drei verschiedenen Sujets erhältlich. Sie kosten je 29 Franken und sind an folgenden Standorten erhältlich:

  • in fast allen Frei- und Hallenbäder der Stadt Bern
  • Tourist Information von Bern Tourismus
  • Campingplatz Eichholz
  • Aarebad Muri
  • Parkbad Münsingen
  • Via Homepage der SLRG

Wer steckte dahinter?

Hinter der Kampagne standen die Stadt Bern, die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG, die Kantonspolizei Bern und Bern Tourismus. Zudem unterstützten die Gemeinden Thun und Muri sowie Heinz Rub vom Marzili-Beach Bern die Aktion.

Bild Legende:

Weitere Informationen.

Fusszeile