Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Anlaufstelle Nr. 1 für 84 Lehrkräfte und 700 Kinder und Jugendliche

29. März 2017

PORTRÄT SCHULSEKRETÄRIN - Sibylle Käser Schmid schätzt an ihrem Beruf als Schulsekretärin im Manuelschulhaus, dass «der Mensch im Zentrum steht». Eine Schule sei ein sehr schönes Arbeitsgebiet, sagt die überaus sympathische Frau. Und man zweifelt keinen Moment daran, dass sie selbst für die Manuelschule eine ganz wichtige Person ist.

Bild Legende:

Sie ist die unverzichtbare Ansprechperson für 84 Lehrerinnen und Lehrer, für über 700 Schülerinnen und Schüler und oft auch für deren Eltern. Das sind ganz schön viele Menschen und ganz schön viele Themen, denen die 49-Jährige Tag für Tag im Schulhaus begegnet. Die Manuelschule ist Schulsekretärin Sibylle Käser Schmids Wirkungsstätte.

Das Rechnungswesen, administrative Arbeiten für die Schule und die Tagesschule gehören zu ihren fixen Aufgaben. Dazu kommen aber unzählige weitere Fragen, die gelöst werden wollen. Die einen erreichen Sibylle Käser übers Telefon, das E-Mail oder die Post, andere werden ihr direkt in ihrem Büro vorgetragen. Am Telefon nimmt sie Mitteilungen entgegen, gibt Auskunft, filtert, leitet weiter und hört zu. Erreicht eine Krankheitswelle den Höhepunkt, kann das Telefon am frühen Morgen gerne einmal 20-mal hintereinander klingeln. Übers Telefon hat sie auch viel Kontakt zu den Eltern, die vielerlei Anliegen haben. Aber auch PH-Studierende rufen an und erkundigen sich nach Praktikumsstellen. Oder ein Altersheim fragt nach, ob eine Klasse an einem Singnachmittag mitmachen könnte.

Fasst ihr Aufgabengebiet alles andere als eng

Auch die Schülerinnen und Schüler wissen, wo Frau Käser ihr Büro hat und dass sie hilft, wenn sich jemand ein Knie aufgeschlagen hat oder wenn es Streit zwischen den Kindern gab. Da vermittelt und tröstet sie. Ihre Funktion gegenüber den Lehrpersonen sieht sie darin, den Lehrkräften möglichst den Rücken fürs Unterrichten freizuhalten. «Für mich sind viele Lehrerinnen und Lehrer Künstler, die mit viel Geschick den Kindern Wissen vermitteln.» Ein schöner Beruf, den sie selber gerne ausgeübt hätte. Aber es kam anders. Nach der KV-Lehre hat sie in Spital- und Schulsekretariaten gearbeitet und ist dann Mutter geworden. Als ihr Sohn die Manuelschule besuchte, war es für sie praktisch, im Wohnquartier eine Stelle, einen kurzen Arbeitsweg und Jahresarbeitszeit zu haben. Und so ist sie der Manuelschule seit 13 Jahren treu geblieben.

Schulleiter Ernst Mühlheim, der während des Gesprächs kurz vorbeischaut, sagt: «Sie ist die beste Schulsekretärin, die man sich wünschen kann.» Sibylle Käser winkt ab. Er sagt: «Nein, das meine ich ernst, sie ist die perfekte Visitenkarte für unsere Schule.» Die Telefonnummer der Schulsekretärin ist im Schulstandort Manuel allen bekannt und sie ist die erste Anlaufstelle für alle Personen, die mit der Schule in Kontakt stehen, und repräsentiert die Schule im besten Licht.

 

Text: Katharina Rederer 

Weitere Informationen.

Aktuelle Berichte Newsletter

Fusszeile