Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Die schönste Schulstube in Bern

13. September 2019

DEUTSCHKURS IM WEYERMANNSHAUS - Zum dritten Mal organisierte das Schulamt in den Sommerferien die Gratis-Deutschkurse im Freibad Weyermannshaus. Insgesamt nutzten rund 80 Männer und Frauen die Gelegenheit, unter der Woche während zwei Lektionen ihre Deutschkenntnisse zu erweitern.

Bild Legende:
Menschen unterschiedlicher Herkunft lernen im Schwimmbad Weyermannshaus Deutsch (Bild: zvg)

Der Trupp an Lernwilligen ist bunt gemischt. Vertreten sind diverse Nationalitäten, junge Frauen, pensionierte Männer, Lernprofis und Leute, die kaum schreiben können. Gemeinsam ist allen, dass sie die Ferienzeit zur Verbesserung ihres Deutschniveaus nutzen wollen. Das Angebot ist auf Anfängerinnen und Anfänger ausgerichtet, dennoch gibt es beträchtliche Unterschiede: Während die einen bereits zum Beantworten der Frage «Wo wohnen Sie?» Unterstützung brauchen, können andere durchaus in einfachen Worten von sich erzählen. Glücklicherweise gibt es drei Kursleiterinnen, was die Gruppenbildung nach Vorkenntnissen ermöglicht.

Freiwilliger Pausenverzicht
Die drei Frauen sind ein engagiertes Team, das sich den Überraschungen, die der unkonventionelle Kursort mit sich bringt, mit viel Humor und Offenheit stellt: Da man sich nicht anmelden muss, taucht spontan immer wieder neue Kundschaft auf, Windstösse lassen die Arbeitsblätter wegflattern, glaceschleckende Badegäste suchen den Austausch mit den Leiterinnen oder entwenden auch mal unbedacht einen Stuhl. Nicht zuletzt dank der ungezwungenen Umgebung ist aber die Kursatmosphäre sehr positiv. Die Teilnehmenden fühlen sich wohl – auch jene, die sonst schulischen Settings gegenüber Vorbehalte hegen. Der Umgang ist locker und entspannt, gelernt wird jedoch diszipliniert: Die Köpfe sind eifrig über die Hefte gebeugt und eine Gruppe verzichtet gar auf die Pause. Die meisten der Teilnehmenden besuchen den Kurs regelmässig oder melden sich bei Abwesenheit ab.

Ziel ist nicht nur die Förderung von Deutschkenntnissen, sondern auch das Vermitteln von Anschlusslösungen. Darum wurden die Teilnehmenden im Hinblick auf reguläre Deutschkurse und deren Finanzierung beraten. Dazu gibt es im Weyerli viele Tipps zu Integrations- und Alltagsfragen. Hajrija, die schon letztes Jahr dabei war, verkündet strahlend in einem Gemisch aus Mazedonisch und Deutsch: «Die Hinweise haben mir viele Türen geöffnet, ich bin sehr dankbar». Die Kursleiterinnen leisten viel Aufwand, um solche Erfolge zu ermöglichen. Beteiligt sind auch Vermittlungsstellen, die das Angebot im Vorfeld bekannt machen, das hilfsbereite Badpersonal und das Weyerlibeizli, das die gesamte Infrastruktur zur Verfügung stellt.

Im Bereich Deutschförderung ist in Bern Vieles im Umbruch. Ob es 2020 zu einer vierten Durchführung der Kurse im Weyerli kommt, wird sich deshalb erst zeigen.

 

Text: Kathrin Kalakovic
Fachbereich Spracherwerb und Integration

Weitere Informationen.

Aktuelle Berichte Newsletter

Fusszeile