Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Es stehen zahlreiche Sanierungen in Bümpliz und Bethlehem an

7. Mai 2019

SCHULHAUSSANIERUNGEN IN DER STADT BERN - In fast allen Schulhäusern im Westen von Bern wird in den nächsten Jahren viel gehämmert, gebohrt und installiert. Damit die Stadt Bern den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehr- und Betreuungspersonen zeitgemässe Unterrichts-, Arbeits- und Lebensräume in gut erhaltener Bausubstanz bieten kann, sind in den nächsten Jahren in Bern-West grössere Investitionen geplant.

Bild Legende:
Bild Legende:
Der jüngste Schulhaus-Neubau der Stadt Bern: Erweiterungsbau Volksschule Stapfenacker

Noch vor wenigen Tagen war am Winterfeldweg 15 Baulärm an der Tagesordnung, inzwischen konnte der Erweiterungsbau beim Schulhaus Stapfenacker im Schulkreis Bümpliz in Betrieb genommen werden. Zuerst ist die Tagesschule in die neuen Räume eingezogen und bald werden Kinder aus fünf Klassen den hellen Pavillon beleben.

Kaum sind am einen Ort die Baugeräusche verstummt, geht es bei einem anderen Schulhaus weiter: In den Schulkreisen Bümpliz und Bethlehem sind in den nächsten Jahren eine ganze Reihe von Schulhaussanierungen geplant. Im kommenden Mai entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Stadt über einen Baukredit für die Volksschule Kleefeld. Hier soll die bestehende Schulanlage durch zwei neue Gebäude ersetzt werden.

Bereits ein Jahr später ist die Schulanlage Bethlehemacker an der Reihe, wo das Sekundarstufengebäude ersetzt und die übrigen Bauten sanft renoviert werden. Bis 2030 sind weitere Sanierungen von Volksschulen vorgesehen: Schwabgut, Stöckacker, Höhe, Oberbottigen, Sekundarstufe Bümpliz, Statthalter und Tscharnergut. In Planung befindet sich ausserdem ein Neubau für die Heilpädagogische Schule (HPS), die ungefähr 2022 aufgrund der engen Platzverhältnisse am heutigen Standort am Eigerplatz in die Nähe der Statthalter-Schule umziehen wird.

Herausforderung Provisorien
Während der Bauphasen muss für die Schulen jeweils vorübergehender Schulraum zur Verfügung stehen, was keine einfache Aufgabe ist, fehlt doch in der Regel auf den Schularealen der Platz für Schulraumprovisorien und gleichzeitig auch der nötige Raum für die Baustelleninstallationen. Auf dem Areal der heutigen Brünnen-Pavillons am Rand des Brünnen-Parks sollen zu diesem Zweck drei Modulbauten erstellt werden, die ab Sommer 2020 mehreren Schulen nacheinander als vorübergehende Bauprovisorien dienen. Über dieses Modulbauten-Projekt wie auch über die oben erwähnten Sanierungsprojekte werden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Urne befinden können.

 

Text: Michael Haldemann
Schulraumplaner, Schulamt Stadt Bern

 

Weitere Informationen.

Aktuelle Berichte Newsletter

Fusszeile