Navigieren auf Stadtgalerie

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Deutsch

Content navigation

Aktuelle Ausstellung

4.10. — 3.11.18

Beziehungsmuster
Werke aus der Kunstsammlung der Stadt Bern

Beat Feller, Lang/Baumann und Ka Moser mit Esther Altdorfer, Giro Annen, Greti Arni, Berta Balzli, Ellen Bauer, Babette Berger, Max Bill, Balthasar Burkhard, Filip Haag, Eva Haas, Christian Indermühle, Erica von Kager, Werner Otto Leuenberger, Christian Lindow, Ida Maibach, Annina Matter/Urs Zahn, Heinz Mollet, Bridget Riley, Claude Sandoz, Max André Schärlig, Albrecht Schnider, Irene Schubiger, Ruth Schwob, Susanne Schwob, Dieter Seibt, Fridel Sonderegger, Hans Stalder, Dominik Stauch, Heini Stucki, Harold Studer, Dominique Uldry, Marie-Louise von Wattenwyl, Roland Werro, Marcel Wyss

Im Oktober zeigt die Stadtgalerie Werke aus der städtischen Kunstsammlung. Beat Feller, Lang/Baumann und Ka Moser sind darin mit Arbeiten aus unterschiedlichen Schaffensperioden vertreten. Sie wurden von der Stadtgalerie eingeladen, aus der Sammlung Werke weiterer Kunstschaffender auszuwählen und so je eine persönliche Zusammenstellung zu präsentieren. Während Beat Feller nach formalen Kriterien definiert, was im Raum aufeinandertrifft, bewegt sich Ka Moser für ihre Auswahl auf der persönlichen Ebene und versammelt Werke von Weggefährten. Lang/Baumann setzen inhaltliche Kriterien und zeigen Arbeiten, die sich als Gegenüber herausfordern und ergänzen. 37 künstlerische Positionen aus unterschiedlichen Generationen sind so versammelt worden und widerspiegeln ausschnittsweise die Sammlungsgeschichte. Durch die Anordnung in den Ausstellungsräumen ergeben sich Beziehungsmuster sowie neue Blickwinkel auf die Sammlung und die Verbindungen in die Berner Kunstszene von damals und heute. Die Kunstsammlung der Stadt Bern umfasst über 3‘600 Werke: Gemälde, Arbeiten auf Papier, Fotografien, Skulpturen und Installationen. Ihren einzigartigen Charakter verdankt sie dem Bezug der Künstlerinnen und Künstler zur Stadt Bern über die Jahrzehnte hinweg seit ihrer Gründung 1932. Über die Ankäufe entscheidet die städtische Kunstkommission (früher: Kunstausschuss), seit 1998 nach jährlich stattfindenden Atelierbesuchen. Die Kunstsammlung ist das Ergebnis einer gezielten Förderung von Kunstschaffenden, die zur Berner Szene gehören; ein Ankauf gilt auch als Auszeichnung.

Weitere Informationen.

Veranstaltungen

Donnerstag 4. Oktober / 18 Uhr
Eröffnung

Mittwoch 17. Oktober / 18 Uhr
Öffentliche Führung für Hörende und Nichthörende

Donnerstag 25. Oktober / ab 20 Uhr
Beat Feller, Lang/Baumann und Ka Moser laden in die KASADABAR ein

 

Fusszeile