Navigieren auf Stadtgalerie

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Deutsch

Content navigation

Aktuelle Ausstellung

5.4.  11.5.19

oder stimmt etwas nicht mit dem Gefühl
Nina Rieben

 

Wir fürchten das Erwachen,
das Versagen der Nacht,
die Bedeutungslosigkeit in einem Wort,
das ist wie eine zu grosse Hose für das Gefühl,
ein zu langer Ärmel,
ein leuchtendes Display

In Nina Riebens (*1992 in Bern, lebt und arbeitet in Bern)
Arbeit treffen Gegensätze aufeinander; sachliche Fotografie
auf poetische Textfragmente, monochrome Flächen auf
Figuration, Licht auf Dunkelheit und Tag auf Nacht. In ihrer
Einzelausstellung oder stimmt etwas nicht mit dem Gefühl
schafft die Künstlerin in den Räumen der Stadtgalerie mit
architektonischen Eingriffen erzählerische Strukturen
und eröffnet dabei ein Spiel der Differenzen. Wie der Titel
vorschlägt, geht es ihr um einen ambivalenten Zustand,
welcher Behauptung und Zweifel, Sinnlichkeit und Ironie
vereint. Einen Zustand, den die Künstlerin selbst als «instabile
Sinnlichkeit» beschreibt.
Licht und Dunkelheit, respektive Licht und dessen Abwesenheit,
sind auch die Voraussetzungen für das Entstehen
von Fotografie, ein wiederkehrendes Medium in der Arbeit
Riebens. Beinahe physisch bekräftigen dies ihre Bilder.
Ein brennendes Streichholz flackert in monochromer
Dunkelheit auf. Strassenlaternen erhellen wie Monde den
schwarzen Grund der Nacht. Die scheinbare Nüchternheit
der Fotografie aber auch Strategien der Kartografie und
Vermessung treffen auf einen subtilen Humor, der die Arbeiten
Riebens durchzieht.

Weitere Informationen.

Veranstaltungen

Donnerstag, 4. April / 18 Uhr
Eröffnung

Freitag, 10. Mai / ab 18 Uhr
Rieben/Grubenmann laden zu Drinks ein

Freitag, 19. April & Samstag, 20. April
geschlossen

Fusszeile