Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

50 Jahre Frauenstimmrecht in der Stadt Bern – Jubiläumsfeier

Im Jahr 1968 wurde in der Stadt Bern das Frauenstimm- und Wahlrecht eingeführt. In einer Ersatzwahl wurde schon bald darauf die erste Gemeinderätin gewählt und im Jahr 1971 zogen die ersten Stadträtinnen ins Parlament ein. Dieses demokratiepolitische Ereignis feierte die Stadt Bern mit einem Jubiläumsanlass im Rathaus in Bern.

Alt Bundesrätin Ruth Dreifuss schneidet die Jubiläumstorte an zusammen mit der Stadtratspräsidentin un dem Stadtpräsidenten
Bild Legende:

Rund 200 Gäste folgten am 25. Mai 2018 der Einladung von Stadtratspräsidentin Regula Bühlmann und Stadtpräsident Alec von Graffenried ins Rathaus zum Jubiläumsanlass «50 Jahre Frauenstimmrecht in der Stadt Bern». Die Festrede hielt die ehemalige Stadträtin und alt Bundesrätin Ruth Dreifuss. Im Podiumsgespräch tauschten ehemalige und amtierende Stadt- und Gemeinderätinnen ihre Erfahrungen als Politikerinnen aus. Die Historikerin Fabienne Amlinger ergänzte den Austausch aus wissenschaftlicher Sicht. Das Rahmenprogramm boten «StattLand – Stadtrundgänge in Bern» und das Saxophonquartett «Lily Horn Is Born».

Eine demokratische Notwendigkeit

Das Frauenstimm- und Wahlrecht sei eine "demokratische Notwendigkeit", betonten Frauenstimmrechtlerinnen bereits im Jahr 1918 während eines gut besuchten Vortrags im Berner Rathaus. Als wichtigen "Etappensieg" auf dem Weg zur tatsächlichen Gleichberechtigung bezeichnete es alt Bundesrätin Ruth Dreifuss in ihrer Rede am Jubiläumsanlass.

Im Jahr 1956 scheiterte eine kantonale Abstimmung für die Einführung des Frauenstimm- und Wahlrechts an der Urne. Die männlichen Stimmberechtigten der Stadt Bern stimmten dem Begehren mit 64 Prozent Ja-Stimmen-Anteil jedoch zu. Auch die nationale Abstimmung von 1959 erlitt Schiffbruch. Es brauchte neun weitere Jahre, bis die weibliche Stadtbevölkerung im Herbst 1968 ihre politischen Rechte auf Gemeindeebene erlangte. 74 Prozent der wahlberechtigten Männer stimmten damals der Einführung des Frauenstimm- und Wahlrechts zu. In einer Ersatzwahl wurde schon bald darauf die erste Gemeinderätin gewählt. 1971 zogen die ersten zehn Stadträtinnen ins Parlament ein. Seither bestimmen die Frauen die politischen Geschicke der Stadt Bern mit. Aktuell sind 2 Frauen und 3 Männer in der Berner Regierung. Im Stadtrat sind die Frauen leicht in der Mehrheit, entsprechend ihrem Anteil an der Bevölkerung.

Mehr zum Thema

Weitere Informationen.

Kontakt

Fachstelle für die Gleichstellung von Frau und Mann Telefon +41 31 321 62 99

Nachrichten

Fusszeile