Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Präqualifikation und Wettbewerb

Programm

Hochbau Stadt Bern führt einen einstufigen anonymen Projektwettbewerb für Generalplanerteams im selektiven Verfahren gemäss GATT / WTO, den gesetzlichen Grundlagen über das öffentliche Beschaffungsrecht des Kantons Bern und der Beschaffungsverordnung der Stadt durch. Es gilt subsidiär die Ordnung SIA 142 für Architektur- und Ingenieurwettbewerbe, Ausgabe 2009. Die Kommission für Wettbewerbe und Studienaufträge hat das Programm geprüft und die Konformität mit der Ordnung bestätigt. Das Verfahren richtet sich an Fachleute aus den Bereichen Architektur (Gesamtleitung), Landschaftsarchitektur, Bauingenieurwesen und Gebäudetechnikplanung.

Hochbau Stadt Bern erwartet bewilligungsfähige Vorschläge, die bezüglich Funktionalität die hohen Anforderungen der verschiedenen Nutzergruppen und diversen Sportarten erfüllen können. Ein städtebaulich, architektonisch und betrieblich überzeugendes Projekt muss der Bedeutung der Aufgabenstellung gerecht werden und soll eine möglichst breite Bevölkerungsschicht, insbesondere auch Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sowie ältere Menschen, zum Schwimmen und Tummeln im Wasser anregen können. Es ist der explizite Wille der politischen Organe, dass die neue 50m-Schwimmhalle bezüglich Energieeffizienz und Umweltanliegen höchsten Ansprüchen genügt und damit Vorbildcharakter für vergleichbare Bauvorhaben aufweist. Der «Effizienzpfad Energie» nach SIA MB 2040 gilt dabei als wichtige Grundlage für den Wettbewerb.

Mit einem Mobilitätskonzept soll auch eine möglichst umweltgerechte Verkehrserschliessung gewährleistet werden. Die entsprechenden Beschlüsse wurden vom Stadtparlament gefasst. Die aufgrund der engen Platzverhältnisse verdrängten Nutzungen für Tennis und Fussball sowie allenfalls das Sportfeld der Universität müssen innerhalb des Planungsperimeters mindestens gleichwertig ersetzt werden.

Präqualifikation

Aufgrund der Ausschreibung vom 12. Juli 2017 reichten 59 Teams fristgerecht vollständige Bewerbungsunterlagen ein. Auf Basis der publizierten Kriterien wählte am 15. September 2017 das vollständig anwesende Preisgericht die folgenden 15 Planungsteams aus:

  • Armon Semadeni Architekten GmbH, Zürich
  • Bearth & Deplazes Architekten AG, Chur
  • Boltshauser Architekten AG, Zürich
  • BS + EMI Architektenpartner AG, Zürich
  • Caruso St. John Architects AG, Zürich
  • Ernst Niklaus Fausch Partner AG, Zürich
  • Graber Pulver Architekten AG, Bern
  • K & L Architekten AG, St. Gallen
  • Markus Schietsch Architekten GmbH, Zürich
  • Mischa Badertscher Architekten AG, Zürich
  • Morger Partner Architekten AG, Basel
  • Penzel Valier AG, Zürich
  • Raumbureau GmbH, Zürich
  • Studio Burkhardt / Stücheli Pestalozzi Schiratzki Architekten, Zürich
  • weberbrunner architekten ag, Zürich

Weitere Informationen.

Fusszeile