Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Neue Abfallverordnung VVEA

Seit 1. Januar 2019 ist die neue Verordnung des Bundes über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen in Kraft. Die neue Verordnung passt das Entsorgungsmonopol der öffentlichen Hand für Siedlungsabfälle an. Betroffen sind Grossunternehmen mit mehr als 250 Vollzeitstellen schweizweit.

Was hat sich geändert?

Neu gelten Abfälle, die von Unternehmen mit mehr als 250 Vollzeitstellen (schweizweit) stammen, nicht mehr als «Siedlungsabfälle» im Sinne der Gesetzgebung, sondern als «übrige Abfälle». Solche Abfälle fallen seit dem 1. Januar 2019 nicht mehr unter das Entsorgungsmonopol der Stadt Bern und die genannten Unternehmen sind  frei in der Wahl Ihres Entsorgungsdienstleisters. Die Betriebe müssen keine Abfallgrundgebühren mehr bezahlen. 

Selbstverständlich freuen wir uns, wenn Sie auch weiterhin auf die Dienste der Stadt Bern zurückgreifen möchten.

Möchten Sie Ihre Abfälle weiterhin via Stadt Bern entsorgen?

Wenn Sie dies wünschen, können Sie Ihren Kehricht und Ihre Separatabfälle gerne weiterhin über Entsorgung + Recycling Stadt Bern entsorgen lassen. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass die geltenden Tarife zum Teil mit der Kehrichtgrundgebühr mitfinanziert werden, was für Marktkunden nach den neuen eidgenössischen Vorgaben nicht mehr zulässig ist. Deshalb hat der Gemeinderat an seiner letzten Sitzung für solche Marktkunden neue kostendeckende Entsorgungspreise festgelegt. Die Tarife entnehmen Sie dem Anmeldefromular ( Anmeldeformular Marktkunden (PDF, 297.3 KB)).

Was gilt, wenn Sie nicht mehr via Stadt Bern entsorgen wollen?

Wollen Sie künftig auf die Dienste der Stadt Bern verzichten, gilt für Sie seit dem 1. Januar 2019 folgende Regelung:

  • Für die Entsorgung Ihres Kehrichts und Ihrer Separatabfälle (Grüngut, Glas, Papier, Karton und Metalle) müssen Sie ein anderes Entsorgungsunternehmen beauftragen.
  • Sie dürfen Ihren Kehricht und Ihre Separatabfälle nicht mehr via städtischen Sammeldienst oder die städtischen Entsorgungsstellen entsorgen. Das gilt für die Sammlungen ab Strassenrand (Gebührensäcke, Container, Sperrgut) ebenso wie für die öffentlichen Entsorgungs- und Wertstoffsammelstellen. Die Bereitstellung auf öffentlichem Grund ist nicht mehr zulässig.

Unser Kundendients beantwortet Ihre Fragen und berät Sie über unser Dienstleistungsportfolio: Telefon 031 321 79 79

Weitere Informationen.

Fusszeile