Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Parkanlage Elfenau

Bild Legende:
Bild Legende:
Bild Legende:

Aktuell: Online-Umfrage zur Nutzung der Angebote

Wir möchten die Parkanlage langfristig in die richtige Richtung entwickeln und anstehende Sanierungen angemessen planen. Daher sind wir für Ihre Mithilfe dankbar. Bitte nehmen Sie sich doch kurz Zeit, und beantworten Sie in unserer Online-Umfrage die Fragen rund um Ihre Nutzung der Anlage und Ihre Wünsche für die zukünftige Ausrichtung. Herzlichen Dank!

Bernerinnen und Berner geniessen ebenso wie Gäste von Nah und Fern die Parkanlage Elfenau im Naherholungsgebiet am Stadtrand. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Besucherinnen und Besucher stetig an. Damit die Anlage weiterhin den Bedürfnissen entspricht und neuen Herausforderungen gerecht wird, sind wir für Ihre Teilnahme an der Umfrage dankbar.

Worum geht es?
Ruhe, Erholung und Freude an der Natur stehen immer noch hoch im Kurs.  Aber auch zusätzliche Angebote wie Ausstellungen oder Märkte, Gastronomie im Café oder der Spielplatz werden von vielen Besucherinnen und Besuchern sehr geschätzt. Andere möchten sich gerne mehr aktiv in der Anlage betätigen, vielleicht sogar selbst gärtnern oder den Bauernhof erleben. Vielleicht gibt es sogar weitere Bedürfnisse, von denen wir noch nichts vernommen haben. 

Geschichte

Die Elfenau, am südlichen Stadtrand von Bern gelegen, erstreckt sich zwischen dem östlichen Ende des Brunnadernquartiers und der Gemeindegrenze zu Muri im Nordosten. Südlich definiert die Aare das Anwesen. Als einer der ersten öffentlich zugänglichen Grünräume nimmt der Elfenaupark eine wichtige Stellung unter den grossräumigen Naherholungsgebieten der Stadt Bern ein.

In gartenhistorischer Hinsicht ist der Park als ein ausserordentliches, regional und national bedeutendes Beispiel eines Landschaftsparkes einzustufen. Seit 1285 ist das Gebiet der Elfenau, damals noch Klostergut Brunnadern, urkundlich erwähnt. Der Name des Klosters, der noch heute das südöstlich gelegene Berner Stadtquartier benennt und auf die guten Wasserquellen der Region verweist, umschreibt bis ins frühe 19. Jahrhundert einige Landgüter, die zwischen Dähl- und Elfenauhölzli bestehen. Darunter auch das ehemalige Brunnaderngut, die heutige Elfenau. Die historischen Gutshäuser thronen auf einer Geländekante über der Aare. Die Entwicklung des Brunnaderngutes zum heute noch bestehenden Landschaftsgarten geht im Wesentlichen auf die russische Grossfürstin Anna Feodorowna zurück, die das Landgut zu Beginn des 19. Jahrhunderts erwirbt. Sie beauftragt 1814 den Gartenarchitekten Joseph Bernhard Baumann aus dem elsässischen Bollwiler, das Umland im Sinne eines englischen Landschaftsparks zu gestalten. Mit der Ausführung wird drei Jahre später Samuel Karl von Luternau betraut.

Bild Legende:

Ausstattung

Teil des ehemaligen Brunnaderngutes sind die beiden Orangerien, in denen früher Zitrusgewächse überwintert wurden. Heute finden hier im Sommer regelmässig Veranstaltungen statt. In den Sommermonaten lädt ein Café in der Kleinen Orangerie zum Verweilen ein.

Bild Legende:

Spezielles

Die wesentlichen Züge der gestalterischen Grundkonzeption aus dem frühen 19. Jahrhundert sind noch heute erkennbar. Die grosse Parkanlage entwickelte sich im Verlauf ihrer Geschichte vom halböffentlichen Klostergut zum öffentlich zugänglichen Naherholungsgebiet mit einem privaten Bereich um das Herrenhaus.

Weitere Informationen.

Kontakt

Stadtgrün Bern / Grünflächenpflege Telefon +41 31 321 69 22

Ihre Ansprechperson für die Online-Umfrage:

Tobias Würsch 
Bereichsleiter Entwicklung und Realisierung

Telefon +41 31 321 73 66

Content navigation

Fusszeile