Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Coronavirus

Die aktuelle Corona-Situation bleibt angespannt. Hier finden Sie auf einen Blick die wichtigsten Informationen zu Massnahmen und Kontaktstellen von Bund und Kanton.

Der Bundesrat verlängert die bestehenden Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus provisorisch bis Ende März; die Quarantäne und Homeoffice-Pflicht gelten bis Ende Februar.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des BAG und in der Medienmitteilung des Bundesrates.

Übersicht der Massnahmen

Bild Legende:

Die Homeoffice-Pflicht gilt neu bis Ende Februar, ebenso die Kontaktquarantäne. Die 2G- und die 2G+-Regel für gewisse Innenräume, die ausgeweitete Maskenpflicht innen, die 3G-Regel für Veranstaltungen draussen ab 300 Personen sowie die Einschränkung privater Treffen gelten provisorisch bis Ende März. Der Bundesrat überprüft laufend, ob die Entwicklung der Pandemie eine frühere Aufhebung der Massnahmen zulässt.

  • Verschärfung der Zertifikatspflicht: Innenräume von Restaurants und Freizeitbetrieben sind nur noch für Geimpfte und Genesene zugänglich. Es gilt eine Sitz- und Maskenpflicht. Wo diese nicht möglich ist, wird 2G+ (in den letzten 4 Monaten Geimpfte/Genesene oder Geimpfte und Genesene + negativer Test) eingeführt: Das gilt für Discos, Hallenbäder, Bars, Blasmusikproben oder Indoor-Sportarten mit Körperkontakt.
  • Homeoffice-Pflicht: Der Bundesrat hat die Homeoffice-Pflicht verlängert. Wenn Homeoffice nicht möglich ist und sich mehrere Personen im Büro aufhalten, müssen diese eine Maske tragen.
  • Maskenpflicht an der Sekundarstufe II: Eine Maskenpflicht gilt auch für Gymnasien.
  • Treffen im Freundes- und Familienkreis: Wenn eine ungeimpfte oder ungenesene Person dabei ist, sind private Treffen im Innern auf 10 Personen beschränkt.
  • Antigen-Schnelltests und Speichel-PCR-Pooltests: Die Kosten dieser Tests werden wieder vom Bund übernommen.

Basismassnahmen bleiben wichtig

Halten Sie die Verhaltens- und Hygieneregeln des Bundesamts für Gesundheit BAG weiterhin konsequent ein.

Es gilt schweizweit eine Maskenpflicht:

  • wo eine Zertifikatspflicht gilt, sowie
  • im öffentlichen Verkehr,
  • an Haltestellen,
  • in Geschäften,
  • in Restaurants,
  • in öffentlich zugänglichen Innenräumen.

Minimieren Sie ausserdem die Kontakte und lüften Sie regelmässig.

Informationen zum Coronavirus im Kanton Bern

Informationen zu den geltenden Massnahmen, aber auch zur Corona-Impfung und zum Testen im Kanton Bern gibt es auf der Seite des Kantons. Die vom Regierungsrat in Kraft gesetzten Bestimmungen für den Kanton Bern sind zum Teil restriktiver als die vom Bundesrat festgelegten Minimalstandards. 

Barrierefreiheit

Bild Legende:

Brauchen Sie Hilfe?

Bild Legende:

Corona-Check

Bild Legende:

Corona-Impfung

Bild Legende:

Corona-Test

Bild Legende:

Entsorgen

Bild Legende:

Fit in Coronazeiten

Bild Legende:

Gesundheitsförderung

Bild Legende:

Häufig gefragt

Bild Legende:

Häusliche Gewalt

Bild Legende:

Hilfe für Kultur

Bild Legende:

Hilfe für Sport

Bild Legende:

Medien

Bild Legende:

Mentale Gesundheit

Bild Legende:

So schützen wir uns

Bild Legende:

Sport

Bild Legende:

Weitere Informationen.

Weiterführende Links und Infolines

Aktuelle Informationen des Bundesamts für Gesundheit (BAG)

Infoline Bundesamt für Gesundheit (BAG):
+41 58 463 00 00

Aktuelle Informationen des Kantons Bern

Infoline Kanton Bern:
0800 634 634 

Informationen in Leichter Sprache

Bild Legende:

Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache finden Sie auf der Seite des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Informationen in Gebärdensprache

Bild Legende:

Informationen zum Corona-Virus in Gebärdensprache finden Sie auf der Seite des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Informationen in verschiedenen Sprachen

Informationen zum Corona-Virus in verschiedenen Sprachen finden Sie auf der Seite:

Häufig gesucht

Fusszeile