Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Freispiel in der Kita

«Wenn wir dem Kind die Möglichkeit zur spontanen und freien Aktivität geben, können wir seine erstaunlichen Fähigkeiten, selbst tätig zu sein, besser kennenlernen. Dabei werden wir auch seine Freude, sein Interesse und den Eifer erleben, den es aufbringt, um sein Ziel zu erreichen.»
Anna Tardos, Tochter von Emmi Pikler, aus Beobachtungen im Kinderheim Loczy in Budapest.

Im Freispiel agiert das Kind spontan aus eigener Initiative

Das Freispiel ist die vorherrschende Aktivitätsform in den Betrieben von Kitas & Tagis Stadt Bern. Dass das Kind selbstbestimmt handeln kann, ist von wesentlicher Bedeutung für seine Entwicklung. Das Kind wählt selber sein Spielmaterial aus, gestaltet den Ablauf und bezieht oft frei gewählte Spielpartner mit ein. Im Spiel erforschen die Kinder ihre Umwelt. Es entstehen beispielsweise Rollenspiele oder Bautätigkeiten mit verschiedenen Materialien.

Die Kinder können ihre Stärken entfalten, neue Fähigkeiten an sich entdecken und Grenzen testen. Das Freispiel befriedigt ihre Neugier, ihren Nachahmungstrieb, die emotionalen Bedürfnisse und den Bewegungsdrang.

Die Gestaltung der Räume und Bildungsbereiche ist besonders wichtig

Altersgerecht und sicher gestaltete Räume erlauben ein freies Spielen. Durch eine fördernde und inspirierende Umgebung unterstützen die Betreuungspersonen die Kinder in der Entwicklung.
Mit Beobachtungen und Dokumentationen können Entwicklungsprozesse festgestellt und begleitet werden. Die erkannten individuellen Bildungsinteressen und Bildungsthemen fliessen in die Gestaltung der Bildungsbereiche ein.

Ein Grossteil der Spielangebote ist für die Kinder selbständig erreichbar

Die Kinder finden Spielmaterial offen sichtbar und möglichst frei zugänglich. Nicht einsehbares Material kann etwa mit Fotos oder Piktogrammen gekennzeichnet werden. Das aktuell angebotene Spielmaterial wird laufend überprüft. Die Kinder finden so immer Angebote, die ihren Interessen angepasst sind und sie herausfordern.

Die Betreuungspersonen schaffen klare Strukturen

Die Fachpersonen sind bedacht, den Kindern stets die bestmöglichen Bedingungen zu bieten, damit sie sich selbständig beschäftigen können. Klare Rahmenbedingungen und Strukturen geben den Kindern Halt und Sicherheit. Die Erwachsenen greifen nur ein, um die optimalen Bedingungen wiederherzustellen, und haben sonst eine beobachtende Rolle. Werden sie jedoch von den Kindern gebeten, sind sie auch Spielpartner und Vorbild.

Im Freispiel erwerben die Kinder Fertigkeiten und Selbstvertrauen

Im Freispiel entwickelt das Kind Vertrauen in sich und seine Umwelt und lernt dabei Grenzen kennen. Die Kinder organisieren sich selber und bewältigen Konflikte eigenständig. Im Spiel verarbeiten sie Erlebtes und lernen, ihre Gefühle einzubringen.

«Das Freispiel ist ein umfassendes Übungsfeld für den Erwerb aller Fertigkeiten in den Sozial-, Sach- und Selbstkompetenzen.»
Michelle Zahner, Fachperson Betreuung Kita & Tagi Breitenrain

Weitere Informationen.

Fusszeile