Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

12. November 2008 | Gemeinderat, Direktionen

Der Gemeinderat will einen weiteren Ausbau von Bike+Ride-Anlagen

Im Rahmen der Mitwirkung zum Bericht „Agglomerationsprogramm Verkehr und Siedlung Region Bern, Kombinierte Mobilität“ der Regionalen Verkehrskonferenz Bern-Mittelland hat der Gemeinderat Stellung genommen. Er will sich für einen weiteren Ausbau von Bike+Ride-Anlagen im Zentrum einsetzen und die Information über die bestehenden Angebote im Bereich Park+Ride verbessern.

Das Mobilitätsmuster der Menschen, die in der Stadt Bern leben oder arbeiten, hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Statt direkt von A nach B und zurück, sind heute vielfältige Mobilitätsmuster häufiger. Die sogenannte kombinierte Mobilität hat bei solchen Wegketten eine grosse Bedeutung.

 

Unter kombinierter Mobilität wird ein Verkehrsverhalten verstanden, bei dem ein Weg mit verschiedenen Verkehrsmitteln zurückgelegt wird – zum Beispiel mit dem Velo zum Bahnhof, anschliessend mit dem Zug zum Arbeitsort. Beim Schaffen von Anreizen für das Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr im Hinblick auf eine stadt- und umweltverträgliche Mobilität, kommt den Park- bzw. Umsteigemöglichkeiten von Auto auf den öffentlichen Verkehr (Park+Ride) bzw. von Velo auf den öffentlichen Verkehr (Bike+Ride) zentrale Bedeutung zu.

 

Handlungsbedarf im Bereich Bike+Ride

Der Gemeinderat beurteilt den Handlungsbedarf bei den Bike+Ride-Anlagen im Zentrum, an den S-Bahn-Stationen und an wichtigen Haltestellen von Tram und Bus ungleich grösser als bei den Park+Ride-Anlagen. Dies deshalb, weil zu den Wegpendlern, die von zu Hause mit dem Velo zum Bahnhof fahren, immer mehr Zupendler hinzukommen, die vom Bahnhof mit dem „Stadtvelo“ zum Arbeits- oder Ausbildungsplatz fahren. Allerdings sind die Kosten für den Ausbau des Bike+Ride-Angebots an zentraler Lage wegen kappen Platzverhältnissen sehr hoch. Der Gemeinderat fordert deshalb insbesondere von Kanton und Transportunternehmen, dass sie sich in der Bereitstellung von Arealen für Bike+Ride-Anlagen und deren Finanzierung stärker engagieren als bisher.

 

Bessere Information für Benutzer von Park+Ride-Anlagen

Weiter misst er der Verbesserung der Information für die Benutzerinnen und Benutzer der Park+Ride-Anlagen besondere Bedeutung zu. Heute bieten verschiedene Transportunternehmen auf ihren Internetseiten Informationen zum Thema an. Der Gemeinderat wünscht sich einen einheitlichen, kundenfreundlichen Auftritt, der Park+Ride-Benutzern Vorteile und Nutzen von kombinierter Mobilität aufzeigt. Ebenso könnte mit der Übernahme von Zusatzfunktionen wie Ausrüstung mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge der Nutzen von Park+Ride-Anlagen für die Stadtbevölkerung gesteigert werden.

Als nächstes wird die Regionale Verkehrskonferenz Bern-Mittelland nun die verschiedenen Mitwirkungseingaben auswerten.

 

Informationsdienst der Stadt Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile