Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

7. Juni 2016 | Gemeinderat, Direktionen

«Mir sattlä um!» – eCargo-Bikes im Berner Wirtschaftsverkehr

Im Rahmen des Pilotprojekts «Mir sattlä um!» testen neun Berner KMU aus unterschiedlichen Branchen den Einsatz von eCargo-Bikes, Lastenvelos mit elektronischer Tretunterstützung. Das Projekt der Fachstelle Mobilitätsberatung der Stadt Bern ermöglicht den Unternehmen im Sommer und Herbst 2016 den kostenlosen Zugang zu Lastenvelos. Mittels Begleitforschung werden der Einsatz und die Potenziale der Transportvelos im Wirtschaftsverkehr untersucht und ausgewertet.

Bild eCargo-Bikes. Foto: Beat Schweizer.

Das Ziel des Pilotversuchs «Mir sattlä um!» – eCargo-Bikes im Berner Wirtschaftsverkehr ist es, die Potenziale von Lastenrädern im Berner Wirtschaftsverkehr zu untersuchen. «Das Projekt leistet einen wertvollen Beitrag an die Umsetzung der Energie- und Klimastrategie 2025 der Stadt Bern einerseits und an die Velo-Offensive andererseits», führte Adrian Stiefel, Leiter Amt für Umweltschutz der Stadt Bern am Dienstag bei der Übergabe der Lastenvelos aus. Die Förderung alternativer Verkehrsmittel beziehungsweise die Verdoppelung des Velo-Anteils im Berner Verkehr bis 2030 seien definierte Ziele des Mobilitätsmanagements für Unternehmen respektive der Velo-Offensive.

Alternative Transportmöglichkeiten zu Lieferwagen oder Autos

«Viele Geschäftsfahrten von kleinen und mittleren Unternehmen in der Stadt Bern könnten von der Distanz und der Transportmenge her vom Geschäftsauto auf alternative Verkehrsmittel, wie eben eCargo-Bikes umgelagert werden», betonte Umweltdirektor Reto Nause. Diese Elektrovelos würden sich sowohl für den Kinder-, als auch den Waren- und Materialtransport eignen. Je nach Modell können Lastenvelos eine Nutzlast von bis zu 150 Kilogramm aufnehmen. Cargo-Bikes zeichnen sich als effiziente, kostengünstige, umweltverträgliche und im Stadtverkehr schnelle Transportmittel aus. Die Gefährte sind für die Firmen auch als Werbeträger attraktiv. «Die Transportboxen sind für uns ideale Werbeflächen. Das Cargo-Bike ist ein echter Hingucker», sagte Adrian Götschmann, Inhaber und Geschäftsführer des Elektroinstallationsgeschäfts Mathys + Götschmann AG.

Neun Testunternehmen beteiligen sich und profitieren

Durch das bestehende Netzwerk und einen Aufruf im Newsletter der Klimaplattform der Wirtschaft konnten KMU aus unterschiedlichsten Branchen motiviert werden, während des sechsmonatigen Pilotversuchs kostenlos den Einsatz der Cargo-Bikes zu erproben. Um eine möglichst aussagekräftige Testpalette zu haben, wurden im Vorfeld die Mobilitätsbedürfnisse dieser Betriebe umfassend analysiert und massgeschneiderte Konzepte rund um das Lastenvelo entwickelt. Der Strom von Energie Wasser Bern für das Aufladen der Batterien stammt zu 100 Prozent aus Photovoltaikanlagen.

Nach Ablauf der Projektlaufzeit per Ende November 2016 haben die teilnehmenden Unternehmen die Möglichkeit, die Cargo-Bikes vergünstigt zu erwerben und damit im Idealfall einen Geschäftswagen zu ersetzen beziehungsweise zu ergänzen.

Begleitforschung soll Potential aufzeigen

Mittels Begleitforschung durch die Mobilitätsakademie AG wird der Einsatz der Velos analysiert und ausgewertet. Dabei soll aufgezeigt werden, für welche Transportzwecke, Strecken und Transportgewichte sich die Bikes eignen und für welche nicht. Ausserdem sollen die Verlagerungspotenziale vom Geschäftsauto beziehungsweise Lieferwagen auf die Cargo-Bikes evaluiert werden. Der Projektbericht wird voraussichtlich Anfang 2017 vorliegen und veröffentlicht. Darauf basierend wird entschieden, ob im Frühling/Sommer 2017 eine zweite Phase mit weiteren KMU durchgeführt werden soll.

Weitere Informationen:

  • Der Pilotversuch «Mir sattlä um!» – eCargo-Bikes im Berner Wirtschaftsverkehr ist ein Projekt der Fachstelle Mobilitätsberatung des Amtes für Umweltschutz der Stadt Bern in enger Zusammenarbeit mit carvelo, der Schweizer Lastenrad-Initiative der Mobilitätsakademie und des Förderfonds Engagement Migros
  • Die Mobilitätsakademie AG und der Förderfonds Engagement Migros lancierten im Juni 2015 die Schweizer Lastenrad-Initiative «carvelo». Die Initiative fördert den Einsatz von Lastenvelos in der Schweiz. Nebst der Bereitstellung von Informationen rund ums Lastenrad, werden im Rahmen von verschiedenen Pilotprojekten auch konkrete Anwendungsfelder getestet. Unter anderem startete in diesem Zusammenhang das weltweit erste öffentliche eCargo-Bike-Sharing «carvelo2go», bei dem auch die Stadt Bern mit ihrer Energiekiste beteiligt ist.
  • Servicepartner für die Wartung der eCargo-Bikes sind die City Cycles AG und kocher-bike.ch.

Teilnehmende Betriebe:

  • Beck Glatz Confiseur AG (Bäckerei, Konditorei, Confiserie), 031 300 20 00
  • Bread à porter AG (Bäckerei, Konditorei), 031 311 27 71
  • Kaffee Montag (Café, Restaurant, Take-Away), 031 311 31 07
  • Kita Matahari GmbH (Kindertagesstätte), 031 301 70 70
  • L&H Dienste GmbH (Liegenschafts- und Hauswartdienst), 031 333 19 88
  • Le Sirupier de Berne S.a.r.l. (Siruperie), 031 352 99 78
  • Mathys + Götschmann AG (Elektroinstallationsgeschäft), 031 311 34 34
  • Oberbottiger Kurbelbräu (Bierbrauerei), 079 583 57 85
  • sürprisen GmbH (Geschenkagentur und Kreativwerkstatt), 031 931 25 52

Bildergalerie

Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile