Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Sprachwechsler

Deutsch

Content navigation

Allmenden

Die Grosse und die Kleine Allmend stellen wertvolle Grünräume im dicht besiedelten Nordosten von Bern dar. Vom Drachensteigen über Fussball spielen bis hin zum Zirkusbesuch: Hier erfahren Sie, wie Sie als Besucherin oder Besucher die Allmenden nutzen können und was Stadtgrün Bern dafür tut, diesen wichtigen Naherholungsraum zu erhalten.

Bild Legende:
Bild Legende:

Die Allmenden sind offene Landschaftsräume, die sich für unterschiedliche Nutzungen anbieten: Hier können Sie Verein- und Individualsport betreiben, eine Messe oder eine Zirkusveranstaltung besuchen oder die belebte Weite dieses Grünraums geniessen. Die Herausforderung für Stadtgrün Bern besteht darin, die Allmenden trotz vielfältiger Nutzungen als offenen Landschaftsraum zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Wir engagieren uns dafür, dass die unterschiedlichen Ansprüche an die Flächennutzung erfüllt werden und Konflikte zwischen den verschiedenen Interessensgruppen vermieden werden. Gleichzeitig setzen wir uns für eine Erhöhung der Artenvielfalt auf extensiven Wiesen ein und tragen Sorge zu bestehenden, ökologisch wertvollen Flächen. Insbesondere der Erhalt von Wald, Gehölzen und Hecken als Abschirmung gegen die stark befahrenen Strassenräume ist uns ein grosses Anliegen. 

Grosse Allmend

Eine Allmend für alle; Im Mittelalter genossenschaftlich genutzt für Viehzucht und Gemüseanbau, heute Raum für Sportler und Familien, für Messe-Besuchende und Zirkus-Fans. Bereits im Jahre 1961 wurde die Grosse Allmend für Grossveranstaltungen genutzt: Für die Hyspa, die Schweizerische Ausstellung für Gesundheitspflege und Sport, wurden diverse temporäre Sportanlagen gebaut, darunter ein Schwimmbecken, eine Aschenbahn und ein Kletterberg. Heute erinnern Hyspahügel und Hyspaplatz mit ihrem Namen an die vergangene Ausstellung. Hier befinden sich von Vereinen und Sportlern genutzte Rasenspielfelder und Freiluft-Ausstellungsflächen.

Kleine Allmend

Als kleine Schwester der Grossen Allmend steht die Kleine Allmend dieser in nichts nach: Baumkulissen säumen den grosszügigen Freiraum, welcher vielseitig genutzt wird. Die 31 Bäume entlang des Schermenwegs wurden 1993 von Jugendlichen aus aller Welt im Rahmen der Friedensaktion «Peace Trees» gepflanzt. Drachen steigen lassen, Hornussen, Hunde ausführen, Fussball spielen: Die Kleine Allmend bietet Raum für jegliche Aktivitäten. Und zwischen all dem grasen Schafe. Bei Grossveranstaltungen dient sie temporär als Stellplatz für Personenfahrzeuge und auch die Armee nutzt die Wiese als Übungsgelände. Ökologisch wertvolle Hügel und Wildhecken machen die Kleine Allmend  gleichzeitig zu einem erhaltenswerten Grünraum.

Erreichbarkeit

Tram 9 bis Guisanplatz oder Bus 10 bis Waldeck (Kleine Allmend) 

Weitere Informationen.

Kontakt

Stadtgrün Bern / Grünflächenpflege Telefon +41 31 321 69 11

Ihre Ansprechperson:

Christoph Teuscher
Leiter Unterhaltskreis Ost
Tel. +41 31 321 69 22

Fusszeile