Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Aktuell

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen Themen des Gesundheitsdienstes der Stadt Bern, die Eltern wie Lehrpersonen interessieren könnten. 

Gesundheitsparcours für Lehrpersonen und Schulleitungen der Stadt Bern

Vom 6. bis 10. August 2018 fand der erste interaktive Gesundheitsparcours für Lehrpersonen und Schulleitungen der Stadt Bern statt. Rund 350 Lehrerinnen und Lehrer sowie Schulleitungen nutzten die Gelegenheit und setzten sich während eines Halbtags in ihren Kollegien mit dem Thema Lehrpersonengesundheit auseinander.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Unterrichts- und Beziehungsqualität in der Schule durch die Gesundheit der Lehrpersonen erheblich beeinflusst werden. Kurzum: Kinder lernen besser, wenn ihre Lehrpersonen gesund sind. Entsprechend wichtig ist die Förderung der Lehrpersonengesundheit. Das Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen der Stadt Bern, welches seit 2011 neben der Schülerinnen- und Schülergesundheit auch auf die Gesundheit der Lehrpersonen fokussiert, hat in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Bern ein neues Angebot entwickelt, einen Gesundheitsparcours für Lehrpersonen und Schulleitungen. Im Parcours geht es darum, dass die Kollegien Herausforderungen wie auch Ressourcen in Zusammenhang mit Gesundheitsfragen erkennen und sich intensiv mit Strategien, Haltungen und Belastungen des gesunden Arbeitens auseinandersetzen.

Die erste interaktive Durchführung des Parcours war ein Erfolg und wurde von den Lehrpersonen und den Schulleitungen äusserst positiv wahrgenommen. Mehrere Medien berichteten am 8. August 2018 über die Veranstaltung. Die Verlinkungen zu den Artikeln und Beiträgen sind nachfolgend aufgeführt.

Hier gelangen Sie zum Artikel der Tageszeitung der Bund 
Hier gelangen Sie zum Artikel der Berner Zeitung
Hier gelangen Sie zum News-Beitrag von TeleBärn
Hier gelangen Sie zum Radio-Beitrag des SRF Regionaljournals 

Bild Legende:

Das Witti Znüni – Ein gesundheitsförderndes Schulhaus-Znüni mit Elternmitwirkung

Das Westschweizer Fernsehen (Radio Télévision Suisse RTS) hat am 1. Mai 2018 in der Abendausgabe der Sendung «RTS Info» über das «Witti Znüni» berichtet. Anlass war der aktuelle BMI-Monitoring Bericht aus den Städten Zürich, Bern und Basel gemäss dessen bei Kindern und Jugendlichen die Prävalenz von Übergewicht bis zum Mittelstufenalter weiterhin rückläufig ist. Ein anschauliches Beispiel, wie sowohl Eltern, Kinder und Lehrpersonen für eine genussvolle und ausgewogene Zwischenmahlzeit sensibilisiert werden können, ist das Schulhaus-Znüni im Berner Wittigkofen Quartier.

Das «Witti Znüni» findet einmal in der Woche statt und wird von Eltern gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Schule Wittigkofen durchgeführt. Dadurch soll die Beziehung und das Vertrauen zwischen Eltern und Schule gefördert und gestärkt werden, was einen Beitrag zu einem guten Pausen- bzw. Schulklima leistet. Das vielfältige und ausgewogene Angebot am Znüni-Buffet gibt den Kindern die Möglichkeit, neue Lebensmittel auszuprobieren und somit gestärkt dem morgendlichen Unterricht beizuwohnen.

Hier gelangen Sie zum französischsprachigen RTS Info-Beitrag über das «Witti Znüni».

Weitere Einblicke in das Schulhaus-Znüni im Primarschulhaus Wittigkofen in Bern sowie allgemeine Informationen zum Schulhaus-Znüni geben der nachfolgende Kurzfilm und das Projektkonzept.

Gesundheitsförderndes Schulhaus-Znüni mit Elternmitwirkung

Gesundheitsförderndes Schulhaus-Znüni mit Elternmitwirkung
Titel
Essbare Mandalas_2 (JPG, 49.9 KB)
Essbare Mandalas (JPG, 51.9 KB)
Flyer Znüni-Box Treffen 7.11.18 (PDF, 438.8 KB)
Konzept (PDF, 1.1 MB)

Impfaktion gegen Hepatitis B und HPV in den 7. Klassen

Auch in diesem Schuljahr bietet der schulärztliche Dienst den Jugendlichen der 7. Klasse wieder die Impfungen gegen Hepatitis B und HPV (Humane Papilloma Viren) an. Erstmals kann die HPV Impfung im Rahmen der Impfaktion auch den Knaben angeboten werden.

Die Jugendlichen werden im September und Oktober in der Schule über die Risiken der von diesen Viren verursachten Erkrankungen und die Impfungen informiert. Die Merkblätter zu den beiden Impfungen gegen das Hepatitis-B-Virus und HPV finden sie bei den Merkblättern.

Für weitere Fragen zur Impfung der Jugendlichen wenden Sie sich gerne an Ihre Schulärztin oder Ihren Schularzt.

Jugendgesundheitsbericht 2016

Jugendgesundheitsbericht 2016
Titel
Jugendgesundheitsbericht 2016 (PDF, 2.6 MB)

Weitere Informationen.

Kontakt

Gesundheitsdienst Telefon +41 31 321 68 27

Fusszeile