Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Content navigation

Wochenaufenthalt

Was es für die Steuern bedeutet, Wochenaufenthalterin oder Wochenaufenthalter zu sein.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichts besteht eine natürliche Vermutung, dass sich der Lebensmittelpunkt beim Wochenaufenthalt von alleinstehenden Personen am Arbeitsort befindet. Als Arbeitsort gilt dabei der Ort, wo die Person während der Woche übernachtet, um von dort aus zur Arbeit zu gehen. Diese Vermutung kann die steuerpflichtige Person entkräften, indem sie nachweist, dass sie an ihren arbeitsfreien Tagen (Wochenenden, Ferien) regelmässig an den Familienort zurückkehrt und dort besonders enge familiäre und gesellschaftliche Beziehungen pflegt. Als Familienort gilt der Ort, an welchem Eltern, Geschwister, Kinder und andere nahe Familienangehörige leben. Werden am Familienort nur geringe familiäre Beziehungen unterhalten, gilt der Arbeitsort als steuerrechtlicher Wohnsitz.

Wann sind Sie Wochenaufenthalterin oder Wochenaufenthalter?

Wochenaufenthalterinnen und Wochenaufenthalter sind Personen, die an den Arbeits-, Ausbildungs- oder Studientagen am Arbeits-, Ausbildungs- oder Studienort übernachten und die freien Tage (in der Regel an den Wochenenden) regelmässig in einer anderen Gemeinde verbringen. Hält sich eine Person abwechslungsweise an verschiedenen Orten auf, befindet sich der steuerrechtliche Wohnsitz (Ort, wo die Steuern bezahlt werden müssen) dort, wo die stärksten wirtschaftlichen oder persönlichen Beziehungen bestehen (Lebensmittelpunkt). Der steuerrechtliche Wohnsitz muss nicht zwingend an dem Ort sein, wo die Schriften hinterlegt sind (zivilrechtlicher Wohnsitz).

Anmeldepflicht als Wochenaufenthalterin oder Wochenaufenthalter

Wer neu in die Stadt Bern zieht, muss sich innerhalb von 14 Tagen seit Zuzug bei den Einwohnerdiensten der Stadt Bern anmelden.

Beim Zuzug als wochenaufenthaltende Person muss die Anmeldung mit einem Heimatausweis (ausgestellt durch Ihre zivil- und steuerrechtliche Wohnsitzgemeinde) erfolgen. Mit dem Heimatausweis erklärt Ihre Wohnsitzgemeinde, dass Ihr Heimatschein dort hinterlegt ist. Der Heimatausweis berechtigt Sie zum befristeten Aufenthalt in der Stadt Bern.

Die Anmeldung kann durch persönliche Vorsprache am Schalter der Einwohnerdienste unter Vorlage des Heimatausweises und Ihres Sozialversicherungsausweises erfolgen. Sollte es Ihnen nicht möglich sein, persönlich bei den Einwohnerdiensten vorbei zu gehen, können Sie die Anmeldung auch schriftlich mittels vollständig ausgefülltem und persönlich unterzeichnetem Formular Wochenaufenthalt (Webformular) sowie Beilage des Heimatausweises und den im Formular aufgeführten Unterlagen, vornehmen. Danach senden Sie alles an folgende Adresse: 

Einwohnerdienste, Migration und Fremdenpolizei der Stadt Bern 
Predigergasse 5
Postfach
3000 Bern 7

Überprüfung des steuerrechtlichen Wohnsitzes

Die Steuerverwaltung der Stadt Bern wird von den Einwohnerdiensten über Ihre Anmeldung als wochenaufenthaltende Person informiert. Zur Abklärung des steuerrechtlichen Wohnsitzes werden verschiedene Angaben über Ihre wirtschaftlichen und persönlichen Beziehungen zur Stadt Bern und zu Ihrer zivilrechtlichen Wohnsitzgemeinde verlangt. Diese Erhebungen finden periodisch, in der Regel jährlich, statt. Zu diesem Zweck füllen Sie einen standardisierten Fragebogen für wochenaufenthaltende Personen aus und werden bei Bedarf zusätzlich für ergänzende Angaben zu einer Befragung eingeladen.

Adressänderung oder Wegzug

Adressänderungen innerhalb der Stadt Bern melden Sie bitte innerhalb von 14 Tagen den Einwohnerdiensten der Stadt Bern:

Umzug innerhalb der Stadt Bern (PDF, 48.9 KB)

Falls Sie von der Stadt Bern wegziehen, können Sie sich bei der erwähnten Behörde frühestens einen Monat im Voraus und müssen sich spätestens am Tag des Wegzugs abmelden:

Umzug Inland (PDF, 32.5 KB)

Kontakt

Weitere Informationen.

Fusszeile