Navigieren auf Stadt Bern

Benutzerspezifische Werkzeuge

Chantier-Planungen

Die Chantiers (französisch: Baustellen) sind strategisch wichtige Stadtgebiete der Innenentwicklung.

Chantier-Strategie

Die Ressource Boden ist begrenzt. Die Stadt Bern setzt deshalb politisch und fachlich auf eine aktive Innenverdichtung. Im Fokus steht dabei eine nachhaltige Entwicklung mit hoher räumlicher Qualität. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt das Stadtplanungsamt gemeinsam mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren die Strategie der Chantiers um.

In den nächsten Jahren bearbeitet das Stadtplanungsamt schrittweise insgesamt zwölf Chantiers, die sich über den gesamten Stadtraum verteilen. Die Transformation dieser Gebiete soll entscheidend dazu beitragen, die im Stadtentwicklungskonzept STEK 2016 definierten Wachstumsziele für Wohnraum und Arbeitsplätze zu erreichen.

Chantier-Planungen gehen wir interdisziplinär an und arbeiten eng mit städtischen Abteilungen, Grundeigentümerschaften sowie mit externen Fachleuten zusammen. Auch beziehen wir die betroffene Bevölkerung und weitere Interessengruppen aktiv mit ein.

Bild Legende:

Die Chantiers

Strategisch wichtige Stadtgebiete der Innenentwicklung

01      Ausserholligen
02      Wankdorf
03      Tiefenau-Felsenau
04      Weissenbühl
05      Korridor Eigerstrasse
06a    Bethlehem West
06b    Bethlehem Ost
07      Korridor Freiburgstrasse
08      Korridor A6-Süd 
09      Galgenfeld
10      Kasernenareal
11      Belvédère Länggasse

Weitere Informationen.

Kontakt

Stadtplanungsamt Telefon +41 31 321 70 10

Jeanette Beck

Bereichsleiterin Raumentwicklung

Was sind Chantiers?

Die Chantiers (französisch: Baustellen) sind strategisch wichtige Stadtgebiete der Innenentwicklung. Sie zeichnen sich durch ein grosses Aufwertungs- und Entwicklungspotenzial aus. Bei der Planung der Chantiers bietet sich die Chance, nebst Fragen zu den einzelnen Grundstücken auch arealübergreifende Potenziale zu nutzen und Defizite zu bearbeiten. Die Grundzüge der Chantier-Strategie sind im Stadtentwicklungskonzept STEK 2016 festgelegt.

Fusszeile