Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

18. Februar 1999 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 49

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Verkäuferin überfallen und gefesselt

pid. Am Mittwoch Abend ist die Verkäuferin eines Sex-Shops an der Rathausgasse von zwei unbekannten Männern überfallen und gefesselt worden. Das Opfer konnte sich erst am frühen Donnerstag Morgen befreien und die Polizei alarmieren; die Täter sind flüchtig.

Zirka um 18.30 Uhr ist die Frau von den Kellerräumlichkeiten - sie befinden sich ausserhalb des Geschäfts - zur Eingangstüre des Verkaufslokals an der Rathausgasse 57 zurückgekehrt. Dabei sind zwei unbekannte Männer von hinten an die Verkäuferin herangetreten und haben sie in das Geschäft gedrängt. In gebrochenem Deutsch und mit vorgehaltener Faustfeuerwaffe haben die Räuber Geld gefordert. Anschliessend ist das Opfer durch die Täter geschlagen und in einem Nebenraum des Geschäfts gefesselt und geknebelt worden. Der Frau ist es erst in den frühen Morgenstunden des Donnerstags gelungen, sich zu befreien und die Polizei zu alarmieren. Durch die Sanitätspolizei ist die 37-jährige Frau zur ärztlichen Kontrolle und Betreuung in das Spital geführt worden. Die flüchtigen Täter können wie folgt beschreiben werden:

1. Unbekannter: 30 bis 40-jährig, zirka 1.85 Meter gross, kräftige Statur, dunkle, graumelierte bis in den Nacken fallende Haare, trug zur Tatzeit dunkle Winterstoffjacke, dunkle Jeans

2. Unbekannter: 30 bis 40-jährig, zirka 1.65 Meter gross, eher feste Statur, kurze, dunkle Haare, trug zur Tatzeit schwarze Lederjacke, dunkle Jeans

Allfällige Beobachtungen oder Hinweise nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 321'21'21, entgegen.

Polizeikommando der Stadt Bern

bg

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile