Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

3. März 2000 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 69

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Raubüberfall: Zeugenaufruf

pid. Am vergangenen Dienstag wurde um 11 Uhr ein 20-jähriger Mann bei der Bus-Endstation Länggasse Opfer eines Raubüberfalls. Drei unbekannte Männer, nord- oder schwarzafrikanischer Herkunft, bedrohten ihn mit einem Messer und raubten ihm zwei Uhren. Das Opfer wurde nicht verletzt.<br> Der Mann wurde am Anfang des Verbindungsweges von der Bus-Endstation zum Schulhaus Neufeld von den drei Männer angegangen, mit einem Messer bedroht und beraubt. Weil sich ein Mann mit einem Hund näherte und mehrere Personen aus einem in der Zwischenzeit angekommenen SVB-Bus stiegen, flüchteten die Täter mit einem weissen Mittelklasswagen, der in der Buswendeschleife parkiert war und in dem sich vermutlich zwei weitere Schwarzafrikaner befanden, Richtung Zentrum. Das Fahrzeug war mit Berner Kontrollschildern versehen; die Endziffer war 38.<br> Das Opfer beschreibt die Täter wie folgt:<br> 1. Berndeutsch mit Akzent sprechender Unbekannter: gut 20 Jahre alt, ca. 1.75 Meter gross, von mittlerer Statur, brauner Teint, eher rundliches Gesicht. Er trug kurze, schwarze Haare.<br> 2. Unbekannter: gut 20 Jahre alt, ca. 1.80 Meter gross, schlanke Statur, dunkler Teint, mit kurzen, gekrausten Haaren. Er trug eine dunkelblaue Trainerjacke mit gelber Aufschrift "NIKE" an beiden Oberarmen.<br> 3. Französisch sprechender Unbekannter: gut 20 Jahre alt, ca. 1.70 Meter gross, von mittlerer Statur, dunkler Teint. Er trug einen grauen Pullover.<br> Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder die Angaben zum Fahrzeug machen können, insbesondere der Mann mit Hund oder die Fahrgäste des SVB-Busses, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Bern, Telefon 321'21'21, zu melden.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile