Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

21. Juni 2000 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 201

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Fahndungsaufruf: Führerflucht

pid. Am Mittwoch Mittag entzog sich an der Holenackerstrasse 3 ein unbekannter Automobilist einer Polizeikontrolle. Auf seiner Flucht beschädigte er das zivile Polizeifahrzeug und stiess weitere drei parkierte Fahrzeuge ineinander. Weil er gleichzeitig durch seine unbeherrschte Fahrweise mehrere Passanten und einen Polizeibeamten erheblich gefährdete, versuchte ein weiterer Polizeibeamter das Fluchtauto mit zwei gezielten Schüssen in die Reifen zu stoppen; dem Automobilisten gelang es gleichwohl, in unbekannte Richtung zu flüchten. Trotz rasch eingeleiteter Fahndung konnten Fahrzeug oder Fahrer bis zur Stunde nicht angehalten werden.<br> Das parkierte Fluchtauto, ein dunkelgrüner Volvo, war den Beamten aufgefallen, weil dessen Kontrollnummern BE 356 979 als gestohlen eingeklagt waren. Wie nun der Unbekannte ins Auto einstieg und wegfahren wollte, versperrten sie ihm den Weg. Daraufhin stiess er drei parkierte Fahrzeuge ineinander und konnte durch die entstandene Lücke entkommen. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 15'000 Franken.<br> Der dunkelgrüne Volvo, ein älterer Kombi, dürfte an der Frontpartie erheblich und an der Rückpartie leicht beschädigt sein.<br> Beim Automobilisten handelt es sich um einen ca. 25 - 40-jährigen Südländertyp. Er ist ca. 1.70 - 1.80 Meter gross, von schlanker Statur, hat halblange, gekrauste Haare und trug eine dunkle Pilotenbrille.<br> Hinweise und Beobachtungen nimmt die Stadtpolizei Bern, Telefon 321'21'21, entgegen.<br> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile