Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

28. August 2000 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 24

Das Feuerwehrkommando der Stadt Bern teilt mit:

Freies Gymnasium: Bitumenbrand bei Flachdachsanierung

bfb. Im Rahmen von Sanierungsarbeiten am Flachdach des Freien Gymnasiums im Neufeldquartier geriet am Montagmorgen Bitumen in Brand. Die Schulleitung evakuierte sicherheitshalber gegen 250 Schulkinder aus den beiden obersten Stockwerken des Schulhauses. Verletzt wurde niemand; der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf rund 10'000 Franken belaufen. Der starken Rauch verursachende Brand ist auf einen überhitzten Bitumenofen zurückzuführen.

Die Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr erhielt kurz vor 08.15 Uhr vom Schulrektorat des Freien Gymnasiums eine Meldung, wonach auf dem Dach des Schulhauses an der Hochfeldstrasse 114 ein Brand ausgebrochen sei. Dieser kündigte sich den unverzüglich mit einem Löschzug und 14 Mann ausgerückten Einsatzkräften durch einen riesigen Rauchpilz über dem Neufeldquartier an. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr begann die Schulleitung aus Sicherheitsgründen mit der Evakuation von zwölf insgesamt rund 250 Kinder umfassenden Schulklassen aus den beiden obersten Stockwerken des Gymnasiums. Der Brand konnte von einem Atemschutztrupp innerhalb weniger Minuten mit einer Leitung über die Autodrehleiter unter Kontrolle gebracht werden.<p> Abklärungen durch die Stadtpolizei ergaben, dass der Brand auf einen überhitzten Bitumenofen zurückzuführen ist. Nach ersten Schätzungen durch Polizei und Feuerwehr muss mit einem Sachschaden von rund 10'000 Franken gerechnet werden. Die aus Sicherheitsgründen mit einem Rettungswagen aufgebotenen Einsatzkräfte der Sanitätspolizei mussten nicht eingesetzt werden. Der Schulbetrieb konnte nach Abschluss der Löscharbeiten wieder aufgenommen werden; die Klassenzimmer blieben unversehrt.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile