Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

3. Juni 2001 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 182

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Schlussbilanz Antifa-Blitzdemo

pid. Im Rahmen einer unbewilligten antifaschistischen Demonstration von ca. 120 Personen aus dem Umfeld der Reithalle kam es am Samstag Abend zu zahlreichen Sachbeschädigungen an Gebäuden und Fahrzeugen. Die Stadtpolizei Bern nahm 116 Personen fest.

Nachdem sich am Samstag Abend vor dem ehemaligen Sleeper an der Hodlerstrasse 22 ca. 120 Personen versammelt hatten, marschierten sie nach 20 Uhr in die Innenstadt. Nach einem Zwischenhalt vor dem Gebäude der Direktion für soziale Sicherheit kam es zu ersten Sachbeschädigungen: Vermummte Demonstranten bewarfen das Gebäude Predigergasse 5 mit Farbbeuteln und Steinen. Der Umzug führte anschliessend in die Rathausgasse, wo das Restaurant "Tübeli-Bar" ebenfalls mit Steinen und Farbbeuteln beworfen wurde. Die Stadtpolizei Bern, die sich bis anhin zurückgehalten hatte, schritt daraufhin in der Kramgasse erstmals ein. Während die Demonstranten Molotow-Cocktails und Steine warfen, setzte die Stadtpolizei Reizstoff und Gummischrot ein. Es kam zu ersten Anhaltungen. Ein grosser Teil der Demonstranten flüchtete daraufhin in das Matte-Quartier. Schliesslich konnten an der Sulgeneckstrasse über 50 Demonstranten eingekreist und festgenommen werden. Nach dieser Aktion kam es zu keinen weiteren Konfrontationen mehr.<br> Insgesamt wurden 116 Personen (34 Frauen / 82 Männer) festgenommenen. Die meisten stammen aus der Region Bern, es hat aber auch diverse aus dem Raum Zürich, Basel und aus dem Aargau darunter. 41 der Festgenommenen sind Jugendliche. Im Rahmen der Anhaltungen konnten mehrere Molotow-Cocktails, Schlagstöcke, Baseball-Schläger, Messer, Steine, Flaschen und Gasmasken sichergestellt werden. Die Demonstranten werden sich wegen Landfriedensbruch zu verantworten haben.<br> Was die Sachbeschädigungen anbelangt, liegen noch keine genauen Angaben vor. Nebst den bereits erwähnten Gebäudeschäden wurde in der Zeughausgasse ein Kehrichtkübel angezündet, an der Herrengasse eine Schaufensterscheibe eingeschlagen, an diversen Fahrzeugen - insbesondere in der Herrengasse - wurden Rückblickspiegel abgeschlagen und andere durch die Farbbeutel verschmiert.<br> In diesem Zusammenhang ruft die Stadtpolizei Bern die Geschädigten dazu auf, Anzeige zu erstatten.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile