Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

1. Februar 2002 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 29

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Unfallstatistik 2001 in der Gemeinde Bern - Zunahme der Unfälle; weniger Unfälle unter Alkoholeinfluss

pid. Im ersten Halbjahr 2001 wurde eine starke Zunahme der Unfallzahlen registriert. Massnahmen zur Verminderung der Unfälle wurden überprüft und eingeführt. Trotz positiver Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte muss eine Gesamtunfallzahl von 1304 Unfällen ausgewiesen werden, was letztlich einer Zunahme von 7,9% gegenüber dem Vorjahr entspricht (2000 = 1209 Unfälle). Diese Zunahme war bei allen Verkehrsteilnehmerkategorien festzustellen. Die Unfallzahlen bei den Unfällen mit Fussgängern nahm um 27,7% zu (83; 2000 = 65). Bei den Unfällen mit leichten Zweirädern waren 9 Unfälle mehr zu verzeichnen (130; 2000 = 121; + 7,4%). Die Anzahl der Verletzten (528) nahm gegenüber dem Vorjahr nur gering zu (+ 4.1%; 2000 = 507). 4 Personen wurden bei Unfällen getötet (2000 = 3). Positiv darf der Rückgang der Unfälle unter Alkoholeinfluss (83) bewertet werden (- 17%; 2000 = 100).<br> Die grosse Unfallzahl vom ersten Halbjahr konnte im folgenden Halbjahr nicht mehr kompensiert werden. Schlechte Witterungsverhältnisse im Frühjahr und massive Verkehrsbehinderungen in der Stadt Bern durch Verkehrsumleitungen dürften zur Unfallzunahme beigetragen haben. Die wichtigsten Unfallursachen sind aufgrund der Unfalltypen bei den Verkehrsteilnehmenden zu finden. Unaufmerksamkeit, fehlender Blickkontakt, Nichteinhalten der erforderlichen Abstände auch im Stadtverkehr und Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die Verkehrssituation zählen klar zu den Spitzenreitern.<br> Die Stadtpolizei Bern startete in Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt eine Kampagne, bei der die Verkehrsteilnehmenden vor Ort auf die Unfallschwerpunkte und die jeweiligen wichtigsten Unfallhauptursachen hingewiesen wurden. Diese Präventionskampagne wird im 2002 weitergeführt.<p> Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile