Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

27. September 2003 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 21

Das Regierungsstatthalteramt und das Feuerwehrkommando der Stadt Bern teilen mit:

Dachstock an der Schwarztorstrasse durch Grossbrand zerstört

bfb. Rund eine Million Franken Schaden richtete am Samstagabend ein Dachstockbrand in einem Reihenmehrfamilienhaus im Mattenhofquartier an. Verletzt wurde niemand; die Brandursache ist Gegenstand einer laufenden Untersuchung durch die Polizei.

Am Samstagabend, kurz vor 19.30 Uhr, erhielt die Einsatzleitzentrale der Berufsfeuerwehr gegen 30 Meldungen über einen Brandausbruch an der Schwarztorstrasse 120.<p> Beim Eintreffen der mit einem Löschzug und 15 Mann ausgerückten Einsatzkräfte stand der ausgebaute Dachstock des fünfstöckigen Reihenmehrfamilienhauses Schwarztorstrasse 120 und 122 in Vollbrand. Aufgrund des bedrohlichen Ausmasses des Feuers wurden die sich noch in den beiden Liegenschaften aufhaltenden Personen zum sofortigen Verlassen derselben aufgefordert sowie Teile des Brandcorps und der Pikettzug der Feuerwehr Köniz zur Verstärkung angefordert. Mit vereinten Kräften gelang es schliesslich gegen 20.30 Uhr, den Grossbrand mit 12 Leitungen unter Kontrolle zu bringen. Insgesamt standen gegen 80 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Nachtwache und des Brandcorps, der Feuerwehr Köniz sowie der Stadt- und Sanitätspolizei mit 4 Tanklöschfahrzeugen, 3 Autodrehleitern, 2 Atemschutzfahrzeugen, einem Rettungswagen und 6 Polizei-Patrouillenfahrzeugen im Einsatz.<p> Sämtliche BewohnerInnen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in den beiden Liegenschaften aufhielten, konnten diese unverletzt verlassen und wurden während der Dauer der Löscharbeiten in der Kantine eines benachbarten Gebäudes von der Polizei und einem Notfall-Seelsorger betreut.<p> Der entstandene Schaden wird von Fachleuten auf rund eine Million Franken geschätzt. Die insgesamt 28 Wohnungen der beiden Liegenschaften sind zur Zeit nicht bewohnbar. Die Bewohnerinnen konnten zwischenzeitlich bei Bekannten und Verwandten sowie in einem Hotel untergebracht werden.<p> Der Verkehr auf der Schwarztorstrasse wurde bis Mitternacht von der Stadtpolizei örtlich umgeleitet; ebenso verkehrten die Busse der Linien 13 und 14 stadteinwärts bis zum Betriebsschluss über die Weissensteinstrasse.<p> Die Brandursache ist noch ungeklärt und Gegenstand einer laufenden Untersuchung durch Spezialisten des Dezernates Brände und Explosionen der Kantonspolizei. Mit der Brandwache während der Nacht wurden die Freiwilligen Feuerwehrkompanien 2 und 3 beauftragt.

Informationsstelle Berufsfeuerwehr Bern

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile