Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

6. Juni 2004 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 171

Die Stadt- und die Kantonspolizei Bern teilen mit:

70'000 Besucher wohnten der päpstlichen Messe bei

pid. Papst Johannes Paul II hat am Sonntag im Rahmen des katholischen Jugendtreffens in Bern die Eucharistiefeier zelebriert. Der Messe wohnten rund 70'000 Personen bei. Die Veranstaltung verlief trotz der hohen Teilnehmerzahl ohne nennenswerte Zwischenfälle. Die Teilnehmenden des Gottesdienstes benützten für die Anreise weitgehend die öffentlichen Verkehrsmittel. Deshalb kam es auch nicht zum befürchteten Verkehrschaos.

Dem Treffen des Papstes mit den Jugendlichen in der BernArena wohnten am Samstagabend über 14'000 Menschen, vor allem aus der Schweiz, bei; die Eucharistiefeier von Papst Johannes Paul II vom Sonntagmorgen auf der Allmend wurde von rund 70'000 Personen besucht. Nebst den ordentlichen Zutrittskontrollen hat die Polizei an beiden Tagen innerhalb und ausserhalb des Messegeländes insgesamt 156 Personen kontrolliert und davon 26 vorübergehend festgenommen. Die Sanitätspolizei Bern hat fünf Personen hospitalisiert, 18 weitere BesucherInnen mussten ambulant behandelt werden. Samariter und das Malteserhilfswerk verzeichneten 60 Hilfeleistungen.

Die Stadt- und die Kantonspolizei Bern zählten 197 Reisecars und elf Kleinbusse; auf den zugewiesenen Parkplätzen wurden 1561 Fahrzeuge gezählt; davon rund 250 auf dem Parkplatz des Einkaufzentrums "Shoppyland" in Schönbühl. Der Grossteil der BesucherInnen war der Empfehlung der Polizei und der Veranstalter gefolgt und reiste mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. BernMobil beförderte am Sonntag rund 40'000 Personen zum Messegelände.

Polizeikommando der Stadt Bern

jümo

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile