Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

15. Juli 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 206

Das Untersuchungsrichteramt und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Zeugenaufruf : Raubüberfall mit Schusswaffe

pid. Ein 18-jähriger Mann wurde heute Freitag, kurz vor 01.00 Uhr, an der Sulgeneckstrasse  von einer Gruppe Männer überfallen und ausgeraubt. Der Mann blieb unverletzt. Die Täterschaft ist flüchtig.

Das Opfer wollte gerade die Hauseingangstüre an der Sulgeneckstrasse 46 öffnen, als eine Gruppe von vier bis fünf Männern ihm den Weg ins Haus versperrte und auf Berndeutsch (mit Akzent) die Herausgabe seiner Wertgegenstände verlangte. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, bedrohte ihn einer der Täter mit einer Faustfeuerwaffe. Der 18-jährige Schweizer händigte daraufhin den Tätern seine Wertgegenstände aus. Als diese die Postomatkarte im Portemonnaie des Opfers erblickten, zwangen sie das Opfer, zum Postomat an der Schauplatzgasse, Höhe Loeb, mitzukommen. Dort musste es mehrere hundert Franken abheben und den Tätern übergeben, bevor diese in unbekannte Richtung flüchteten.   

Zwei der Täter können vom Opfer wie folgt beschrieben werden:

1 Unbekannter: Schwarzafrikaner, ca. 20-25 jährig, ungefähr 170 bis 175 cm gross, von schlanker Statur, hat kurze, schwarze Haare, trug einen Bart und einen Schnurrbart, sprach Berndeutsch mit Akzent und trug ein rotes Tuch um den Kopf (auf Stirne).

2 Unbekannter: Von dunkler Hautfarbe (evtl. Mischling), ca. 20-25 jährig, ungefähr 180 bis 185 cm gross, von kräftiger Statur, hat ganz kurze, schwarze Haare und sprach Berndeutsch mit Akzent.

Allfällige Zeugen werden gebeten, sich mit der Stadtpolizei Bern, Telefon 031 / 321’21’21, in Verbindung zu setzen.

Polizeikommando der Stadt Bern

bgu

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile