Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

22. August 2005 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 252

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Hochwasser: Situation spitzt sich weiter zu

pid. Nach den anhaltenden intensiven Regenfällen verschärft sich die Lage in den Hochwassergebieten der Gemeinde Bern weiter. Die Berufsfeuerwehr und die Stadtpolizei Bern stehen im Raum Dählhölzli, im Mattequartier, im Altenberg und in der Felsenau seit Stunden im Einsatz. Die Stadtpolizei betreibt ein Sorgentelefon.

Sämtliche Fusswege entlang der Aare mussten gesperrt werden. Die Polizei ruft die Bevölkerung dazu auf, die Nähe des Wasses zu meiden und die Absperrungen zu respektieren.

Die Situation in den einzelnen Hochwasserräumen zeigt sich wie folgt:

Zur Situation im Raum Dählhölzli:

Der Dalmaziquai ist zwischen Jubiläumstrasse und Schwellenmattstrasse gesperrt, ebenso der Schönausteg und die Dalmazibrücke. Beim Tierpark sind die Gehege entlang der Aare teilweise überschwemmt, die Tiere konnten rechtzeitig evaktuiert und in höher gelegene Gehege gebracht werden.

Zur Situation im Mattequartier:

Das Mattequartier ist ab Höhe Dampfzentrale (Sulgeneck-/Sandrainstrasse) bis zum Läuferplatz (Nydeggstalden) gesperrt. Die Mattebewohner wurden schon in der Nacht dazu aufgefordert, Fahrzeuge aus dem Gefahrenbereich wegzufahren. Die Stadtpolizei liess weitere Fahrzeuge abschleppen. Zudem wurden die Bewohnerinnen und Bewohner aufgefordert, sich in die höheren Stockwerke ihrer Liegenschaften zu begeben und nicht durch die überfluteten Gassen zu gehen, nachdem Dohlendeckel weggeschwemmt wurden.

Zur Situation im Altenberg:

Die Altenbergstrasse, zwischen Klösterlistutz/Läuferplatz und Altenbergrain ist gesperrt, ebenso der Langmauerweg. Der Altenbergsteg ist ebenfalls gesperrt.

Situation in der Felsenau:  

Der Strandweg musste ab Höhe Fährstrasse ebenfalls gesperrt werden.

Sorgentelefon:

Die Stadtpolizei führt unter der Nummer 031/321 22 22 ein Sorgentelefon.

Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile