Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

19. Juni 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 209

Die Stadtpolizei Bern teilt mit:

Badeunfall: Jugendlicher vermisst

pid. Am Dienstagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, sah ein Passant eine Person über die Schwellen der Aare treiben. Sofort nach Meldungseingang nahmen die Stadt- und die  Sanitätspolizei Bern die Suche auf. Kurz nach 16.30 Uhr meldeten zwei Jugendliche ihren Kollegen als vermisst. Der 17-Jährige war vom Baden in der Aare nicht zu ihnen zurückgekehrt. Der vermisste junge Mann konnte bis zur Stunde nicht gefunden werden.

Alljährlich kommt es in den Sommermonaten in der Aare um Bern zu tödlichen Badeunfällen. Damit das Badevergnügen nicht zum Verhängnis wird, gilt es, folgende Regeln zu beachten:

  • In freie Gewässer (Flüsse/Seen) wagen sich nur gute und geübte Schwimmer – Schwimmhilfen bieten keine 100%-ige Sicherheit.
  • Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen – nach üppigem Essen zwei Stunden warten. Alkohol meiden.
  • Nie überhitzt ins Wasser springen – der Körper braucht Anpassungszeit.
  • Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen – insbesondere nicht Kopf voran.
  • Kleine Kinder gehören nicht unbeaufsichtigt ans Wasser – sie kennen die Gefahren nicht.

Weitere Tipps und Baderegeln finden Sie auf der Homepage der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG www.slrg.ch.

Polizeikommando der Stadt Bern

tj

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile