Navigieren auf Mediencenter

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Content navigation

13. August 2007 | Feuerwehr und Sanitätspolizei
Medienmitteilungsnummer 281

Die Berufsfeuerwehr Bern und die Stadtpolizei Bern teilen mit:

Hochwasser: Uferwege werden freigegeben

pid. Die Hochwasserlage hat sich in Bern soweit stabilisiert, dass die bis anhin noch gesperrten Uferwege am Dienstagmorgen, nach dem Rückbau der Absperrungen, freigegeben werden können. Die Kontrollen durch Mitarbeitende des Tiefbauamtes der Stadt Bern haben ergeben, dass nur ein paar kleine Schäden vorliegen, welche die Sicherheit von Passanten nicht beeinträchtigen.

Ein Teil der Absperrmassnahmen bleibt in den nächsten Tagen noch aufrecht, weil die Aareschleusen bei Thun immer noch maximal geöffnet sind und für Donnerstag und Freitag weitere Niederschläge angesagt werden. Dies könnte zu einem erneuten Anstieg der Aare führen, welche zur Zeit noch 320m³/s Wasser führt. So bleiben die Sandsackdepots beim Marzilibad, auf dem Mühleplatz, bei der Turnhalle Altenberg und in der Felsenau bestehen respektive werden wieder aufgebaut. Auch die Beaverschläuche im Dählhölzli, auf dem Dalmaziquai und im Altenberg bleiben vor Ort und damit gelten die Halteverbote weiterhin. Hingegen steht der Mühleplatz ab morgen Dienstag wieder als Parkraum zur Verfügung.

Die Aarstrasse ist am Dienstagvormittag, zwischen 09.00 Uhr und ca. 12.00 Uhr, beim Tych gesperrt, dies wegen des Einbaus eines Notstegs im Bereich der Schwelle.

Mit dem Abschluss der Räumung und der weitgehenden Rückführung gehen die Einsatzleitung und die Organisation allfälliger weiterer Massnahmen von der Berufsfeuerwehr Bern nun an das Tiefbauamt der Stadt Bern über.

Polizeikommando der Stadt Bern

fm

Weitere Informationen.

Archiv

Fusszeile